So, 24. Juni 2018

Nun "Botschafter"

21.07.2014 17:51

Gerrard aus englischem Nationalteam zurückgetreten

Der englische Teamkapitän Steven Gerrard hat seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. Der 34-jährige Mittelfeldspieler von Liverpool werde dem englischen Verband FA aber in einer Botschafterrolle erhalten bleiben, gab dieser am Montag bekannt.

"Ich habe jede Minute genossen, in der ich mein Land repräsentiert habe. Es ist ein trauriger Tag für mich", versicherte Gerrard. "Es war eine schwierige Entscheidung, über die ich schon länger nachgedacht habe, nicht erst seit der WM."

Die Weltmeisterschaft in Brasilien war Gerrards sechste große Endrunde. Teamchef Roy Hodgson hatte ihn zum Kapitän gemacht. "Dadurch ist für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen", erinnerte der Liverpool-Star. Bei der WM blieben die Engländer aber hinter ihren ohnehin niedrigen Erwartungen. Die "Lions" scheiterten mit nur einem Punkt aus drei Spielen bereits in der Gruppenphase.

Vertrag bei Liverpool noch bis Sommer 2015
Gerrard selbst war mit einer unglücklichen Kopfballverlängerung gegen Uruguay (1:2) nicht unbeteiligt am Aus und zeigte sich danach "extrem enttäuscht". Nun will sich der Routinier auf seine Aufgaben mit Liverpool konzentrieren. Beim englischen Vizemeister steht Gerrard, der noch nie für einen anderen Profiklub gespielt hat, vorerst noch bis Sommer 2015 unter Vertrag.

Die Suche nach einem Nachfolger als England-Kapitän ist also eröffnet. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten derzeit Stürmerstar Wayne Rooney und Torhüter Joe Hart. Auch Weltmeister Deutschland muss sich einen neuen Kapitän suchen. Philipp Lahm hat vergangenen Freitag seinen Rücktritt aus dem Nationalteam bekannt gegeben. Dabei ist der Rechtsverteidiger von Bayern München noch dreieinhalb Jahre jünger als Gerrard.

21 Tore in 114 Länderspielen
Der Routinier hat in 114 Länderspielen 21 Tore erzielt. Nur Torhüter Peter Shilton (125 Länderspiele) und David Beckham (115) waren öfter für Englands A-Team aktiv. Sein erstes Länderspiel hatte Gerrard im Jahr 2000 gegen die Ukraine (2:0) bestritten. Das 0:0 zum WM-Abschluss gegen Costa Rica war sein letztes.

Der Mittelfeldroutinier wurde von Hodgson in dem für England bereits bedeutungslosen Duell erst in der zweiten Hälfte eingewechselt. "Obwohl ich enttäuscht über die Entscheidung bin, muss ich sie akzeptieren", erklärte Hodgson, der das Team auch zur EM 2016 führen soll. "Ich kann seine Situation vollkommen verstehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.