17.01.2006 13:46 |

Zu viel Alkohol

Betrunkener wollte aus fliegendem Flugzeug raus

Eine Schreckensszene spielte sich an Bord eines britischen Ferienfliegers ab: Ein Betrunkener hämmerte in 10.000 Metern Höhe gegen eine Flugzeugtür, um sie öffnen. Beherzte Passagiere konnten den verwirrten Mann an Bord einer Boeing 767 allerdings rechtzeitig überwältigen und außer Gefecht setzen.

Die Maschine mit 232 Menschen an Bord war am Samstag vom mexikanischen Badeort Cancun aus nach Manchester gestartet. Nach dem heftigen Zwischenfall während des Fluges wurde der Flieger allerdings nach Florida umgeleitet, wo die Polizei den 33-jährigen Randalierer in Haft nahmen. Dem aus Polen stammenden Mann, der in der nordirischen Stadt Belfast lebt, drohe nun eine Freiheitsstrafe von bis 20 Jahren wegen mutwilliger Gefährdung von Menschenleben und des Luftverkehrs, berichtete die "Daily Mail".

Betrunkener Randalierer grapschte Stewardess an
"Alles fing damit an, dass er eine der Stewardessen begrapschte und beleidigte", erzählte der 28-jährige Passagier Gary Jackson. "Er hörte einfach nicht auf. Dann schleuderte er eine Stewardess gegen die Wand und trat auf eine Tür ein." Vier Passagiere hätten sich auf den Mann gestürzt, ihn niedergerungen und mit Sicherheitsgurten gefesselt. Wie sich herausstellte, hatte er Alkohol, getarnt in Cola-Flaschen an Bord gebracht und sich diese während des Fluges zu Gemüte geführt. Nach einer Nacht in Orlando setzte das Flugzeug die Reise nach Großbritannien fort, wo es sicher landete.

Foto: Symbolbild