Mo, 25. Juni 2018

Kaiser bleibt daheim

11.07.2014 12:45

"Sehr verärgert" - Beckenbauer pfeift aufs Finale

Franz Beckenbauer wird auch nach dem Finaleinzug des deutschen Nationalteams nicht zum WM-Endspiel nach Rio de Janeiro fliegen. Grund dafür ist die jüngste Auseinandersetzung mit der FIFA.

"Natürlich wäre ich gerne dabei. (DFB-Präsident) Wolfgang Niersbach hat am Tag nach dem Halbfinale noch einmal angerufen und mich eindringlich gebeten, doch noch nach Rio zu kommen. Ich sagte ihm, dass ich anders geplant habe, weil ich einige Leute dort einfach nicht sehen kann und will", sagte Beckenbauer in einem am Freitag auf der Homepage des DFB veröffentlichten Interview.

Im Clinch mit der FIFA
Der 68-Jährige war zuletzt von der FIFA-Ethikkommission wegen "mangelnder Kooperation" bei Ermittlungen zur Doppelvergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar für 90 Tage von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen worden. Nach der Beantwortung eines Fragenkatalogs hatte die FIFA diese Sperre wieder aufgehoben.

"Ungerechtigkeit"
Natürlich sei das Maracana "etwas ganz Besonderes", sagte Beckenbauer. "Doch über die Ungerechtigkeit, die mir kürzlich widerfahren ist, habe ich mich sehr geärgert. Daraus resultiert meine Entscheidung, nicht dorthin zu fliegen", sagte Beckenbauer. Beim Finale am Sonntag um 21 Uhr gegen Argentinien werde er "wie bisher mit der Familie vor dem Fernseher sitzen, total verkleidet mit Hut, Trikot, Schal und allem Drum und Dran. Das passt wunderbar."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.