Di, 19. Juni 2018

Fordert "Gehorsam"

05.07.2014 18:04

ISIS-Chef zeigt in Video erstmals sein Gesicht

Er galt bislang als "unsichtbarer Scheich", jetzt hat der irakische Dschihadisten-Chef und selbst ernannte "Kalif" Abu Bakr al-Bagdadi erstmals sein Gesicht gezeigt. In einem Videoauftritt forderte er den "Gehorsam" aller Muslime ein. Die Filmaufnahme, die am Samstag in sozialen Netzwerken und auf YouTube veröffentlicht wurde, soll den Chef der derzeit wohl mächtigsten Terrororganisation der Welt bei der Freitagspredigt in der nordirakischen Stadt Mossul zeigen.

Die ISIS-Terroristen hatten nach ihrem Vormarsch im Norden und Westen im Irak vor einer Woche einen grenzüberschreitenden islamischen Gottesstaat ausgerufen (siehe Story in der Infobox). Das "Kalifat" erstrecke sich von der Region Aleppo im Norden Syriens bis zur Region Dijala im Osten des Irak, teilte die radikalsunnitische Organisation mit, die sich seitdem Islamischer Staat nennt.

Während die Dschihadisten des ISIS mittlerweile rund um den Globus bekannt sind, galt der Chef der Terrorgruppe, al-Bagdadi, bislang als Geist. So gab es nur verschwommene Kopien von veralteten Fotos des Terroristenanführers, die irakische und US-amerikanische Sicherheitskräfte vor einigen Jahren gemacht hatten. In Medienberichten wurde al-Bagdadi gar "unsichtbarer Scheich" genannt.

Selbst ernannter Kalif filmte Predigt in Mossul
Jetzt aber zeigte der selbst ernannte Kalif erstmals öffentlich sein Gesicht. Im Internet wurde am Samstag ein islamistisches Propagandavideo veröffentlicht, in dem al-Bagdadi zu sehen sein soll. Die Aufnahmen zeigen einen Mann in dunklem Gewand und mit schwarz-grauem Vollbart, der in einer Moschee eine Predigt hält und die Muslime in aller Welt zum "Heiligen Krieg" aufruft.

Eine offizielle Bestätigung von irakischer oder US-amerkanischer Seite darüber, dass es sich bei dem Mann in dem Video tatsächlich um den Terrorpaten handelt, gibt es vorerst nicht. Das US-Außenministerium hat ein Kopfgeld von zehn Millionen Dollar auf die Ergreifung oder Tötung des Terrorchefs ausgesetzt.

Entstanden sein soll das rund 21 Minuten lange Video in in der al-Nur-Moschee in der nordirakischen Stadt Mossul, die derzeit von den ISIS-Terroristen kontrolliert wird. Al-Bagdadi wird in dem Video als "Anführer der Gläubigen" und "Kalif des Islamischen Staates" bezeichnet. In der Predigt forderte er den "Gehorsam" aller Muslime ein. "Gehorcht mir so wie ihr in eurem Inneren Gott gehorcht", sagt al-Bagdadi vor seinen Anhängern.

Video nach Berichten über schwere Verletzung veröffentlicht
Das Propagandavideo könnte ausgerechnet am Samstag veröffentlicht worden sein, um Berichten über eine mutmaßliche Verletzung al-Bagdadis bei einem Luftangriff entgegenzuwirken. Irakische Medien hatten am Freitag unter Berufung auf einheimische Sicherheitskreise berichtet, der ISIS-Anführer sei bei einem Luftangriff auf den westirakischen Ort Al-Kaim wahrscheinlich verwundet worden. Demnach sei al-Bagdadi "schwer verletzt worden und nach Syrien geflohen". Die Sicherheitskreise könnten die Meldung jedoch nicht bestätigen, schrieb das Nachrichtenportal "Al-Sumeria".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.