Fr, 22. Juni 2018

Gespräche in Wien

03.07.2014 12:34

Atomstreit: Khamenei gibt grünes Licht für Deal

Steht ein endgültiger Deal im jahrelangen Atom-Streit mit dem Iran bevor? Die beiden mächtigsten Männer im Staat, der Oberste Geistliche Führer Ayatollah Seyed Ali Khamenei und der Chef des Schlichtungsrates, Ayatollah Ali Akbar Hashemi-Rafsanjani, haben grünes Licht für einen endgültigen Pakt mit dem Westen gegeben. Der Iran sei bereit, den Konflikt beizulegen, wenn die andere Seite auch entsprechende Schritte setze, so der Tenor laut iranischen Medien.

"Wir haben nichts zu verstecken und Ayatollah Khamenei hat mehrmals unterstrichen, dass Atomwaffen eine Sünde seien und wir daher keine anstreben. Dementsprechend sind wir auch bereit, die westlichen Bedenken zu widerlegen, wenn auch die andere Seite auf uns zugeht", erklärte Rafsanjani.

Khamenei wiederum unterstrich, dass das Nuklearteam rund um Außenminister Mohammad Javad Zarif seine volle Unterstützung habe und er ihm vertraue, dass er die Rechte der iranischen Nation nicht vergesse. Ferner habe er nichts gegen einen Deal, wenn er im Rahmen der "roten Linien" sei, so Khamenei. Eine dieser roten Linien sei die friedliche Nutzung der Nukleartechnologie bzw. die Forschung.

Hardliner nach wie vor äußerst skeptisch
Experten vermuten, dass die Rückendeckung der beiden mächtigsten Männer des Iran kurz vor der heikelsten Phase des Konflikts vor allem deswegen erfolgte, um die schmerzhaften westlichen Wirtschaftssanktionen schneller loszuwerden. Denn die Hardliner im Gottesstaat sind nach wie vor sehr skeptisch und warnen davor, sich vom Westen etwas "aufzwingen zu lassen".

Zarif, der bereits vor zwei Tagen ein YouTube-Video mit dem Titel "Irans Message - Wir können Geschichte schreiben" veröffentlichte, appellierte an den Westen, die Chance für eine friedliche Lösung nicht zu verpassen. Sein Land wolle einen Deal bis 20. Juli. Die andere Seite müsse hierfür aber einen politischen Willen zeigen. Zuvor war er mit Khamenei und Rafsanjani zusammengetroffen und hatte sich Rückendeckung für seine Konsenspläne im Konflikt rund um die iranische Urananreicherung geholt.

Atomgespräche laufen derzeit in Wien
Die sechste Runde der Atomgespräche zwischen dem Westen und dem Iran hat am Mittwoch in Wien begonnen und dauert bis zum 20. Juli. Es geht darum, dass der Iran dem Westen Garantien gibt, dass sein Nuklearprogramm ausschließlich friedlicher Natur ist. Im Gegenzug will der Westen die Strafmaßnahmen gegen den Golfstaat schrittweise suspendieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.