Do, 21. Juni 2018

Aus Spital entlassen

02.07.2014 21:08

Verunglückter Forscher will zurück in die Höhle

Die Genesung des zu Pfingsten schwer verunglückten deutschen Höhlenforschers Johann Westhauser schreitet zügig voran. Am Mittwoch konnte er das Krankenhaus im bayerischen Murnau verlassen, nun startet die "weiterführende heimatnahe Rehabilitation", teilte die Klinik mit. Vor seiner Entlassung schilderte der 52-Jährige seine Ängste in der Tiefe und kündigte an, in die Riesending-Höhle zurückkehren zu wollen. "Das habe ich auf jeden Fall vor", sagte Westhauser.

Er fühle sich wohl, sagt Westhauser in einem in seinem Krankenzimmer aufgenommenen Video-Interview. Die Behandlung in der Klinik sei "sehr erfolgreich" gewesen, das Essen "hervorragend". Das sei auch wichtig gewesen, nachdem er seit dem Unglück viel Gewicht abgenommen habe.

Höhlenforscher "muss Triebtäter sein"
Sein Hobby Höhlenforschung wolle er trotz des dramatischen Unfalls weiter betreiben, sagt Westhauser. "Für solche Sachen muss man Triebtäter sein", so der 52-Jährige. "Es interessiert mich fachlich und die Neugier ist einfach da."

Am meisten Angst hatte Westhauser während der Rettungsaktion um die zahlreichen Helfer. Diese kannten die Höhle weit weniger gut als er selbst und hätten daher in Gefahr kommen können, so der Verunglückte. Im Unterschied zum ersten Video-Interview, das Westhauser kurz nach seiner Rettung gegeben hatte, wirkte er diesmal gut erholt und hatte auch kaum mehr Probleme, sich zu artikulieren.

Westhauser war im Juni bei einer Exkursion durch einen Steinschlag in rund 1.000 Metern Tiefe am Kopf verletzt worden und wurde in einer beispiellosen Bergungsaktion unter Beteiligung von Höhlenrettern aus fünf Ländern zurück an die Oberfläche gebracht. Die Rettung aus der extrem schwer zugänglichen Riesending-Schachthöhle in der Nähe von Berchtesgaden dauerte insgesamt elf Tage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.