26.02.2014 15:57 |

3D-Spektakel

Gladiatorenkampf am Vulkan: "Pompeii"

Es ist eine der berühmtesten Naturkatastrophen der Geschichte: Im Jahr 79 n. Chr. wurde die Stadt Pompeji von der Asche des ausbrechenden Vesuv verschüttet. Viele Künstler ließen sich von der Tragödie inspirieren - jetzt hat auch der britische Regisseur Paul W. S. Anderson seine Version der Geschichte auf die Leinwand gebracht.

Die Geschichte von "Pompeii 3D" (Kinostart: 28. Februar) in Kürze: Als der Sklave Milo (Kit Harington, "Game of Thrones") mit Mitgefangenen auf dem Weg zu Gladiatorenkämpfen nach Pompeji ist, bleibt die Kutsche der schönen Kaufmannstochter Cassia (Emily Browning) im Schlamm stecken und eines der Pferde verletzt sich so böse, dass es keine Hoffnung mehr gibt. Milo kennt sich mit Pferden aus, hat Mitleid, bricht dem Tier das Genick - und erobert so im Sturm das Herz der jungen Frau.

In Pompeji soll Milo gegen "Triumphator" Atticus (Adewale Akinnuoye-Agbaje) antreten. Weil die beiden Männer mit den stahlharten Muskeln im jeweiligen Gegenüber aber einen Bruder im Geiste erkennen, kämpfen sie bald lieber gegen die römisch-imperialistische Macht als gegeneinander.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Martialische Muskelspiele, römische Dekadenz, eine unmögliche Romanze zwischen einer edlen Händlerstocher und einem Sklaven, der sich als Pferdeflüsterer profiliert, und eine unter einer Aschenapokalypse und Tsunami-Flut erstickende Stadt. Gern hätte man mehr über Pompeji erfahren.

Stattdessen spiegeln unterirdisch seichte Dialoge die dürftig-nachgeäffte Historie. Regisseur Anderson setzt vielmehr auf visuelle (Ur-)Gewalt und knackige Jungmimen und kredenzt uns eine bombastische Untergangsorgie in 3D. Mehr Inferno geht nicht. Echt nicht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.