Do, 19. Juli 2018

Bei Seebestattung

07.01.2014 14:23

Spanien: Familie von Riesenwelle ins Meer gerissen

Europas Westküste erlebt derzeit einen der stürmischsten Winter seit Jahrzehnten - mit tödlichen Folgen: Am Montagabend sind in Nordspanien drei Mitglieder einer Familie, die sich zur Seebestattung eines Verwandten versammelt hatten, von einer riesigen Welle erfasst und ins Meer gerissen worden. Die Leiche eines 50-jährigen Mannes wurde mittlerweile gefunden, seine Tochter und sein 70-jähriger Schwager werden nach wie vor vermisst.

Mehrere Mitglieder der Familie hatten sich amtlichen Angaben zufolge noch rechtzeitig vor der Riesenwelle in Sicherheit bringen können. Eine 20-Jährige sei leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es.

Bei der Suchaktion werden nun auch ein Flugzeug und ein Hubschrauber des Seenotrettungsdienstes eingesetzt, wie Bürgermeister Jose Antonio Vigo erklärte. Aufgrund des aufgewühlten Meeres könnten am Dienstag vorerst aber keine Schiffe auslaufen. Angehörige der Feuerwehr, der Polizei und des Zivilschutzes sowie viele Freiwillige seien auch auf dem Land im Einsatz.

Monsterwellen auch in Frankreich und Portugal
Auch in anderen Ländern waren in den vergangenen Tagen Menschen an der Antlantikküste von Riesenwellen erfasst und ins Meer gespült worden. So forderte eine Monsterwelle in der nordportugiesischen Stadt Porto am Montag mehrere Verletzte und verursachte enormen Schaden. Dutzende Autos wurden von einer Küstenstraße geschwemmt.

Bereits am Samstag hatten nach dem Durchzug eines Sturms mit nachfolgenden Überschwemmungen etwa 50 Menschen ihre beschädigten Häuser im Norden Portugals verlassen und sich in Sicherheit bringen müssen. Der starke Wind deckte Dächer ab, zerschmetterte Fenster, entwurzelte Bäume und knickte Strommasten um. Im Distrikt Aveiro im Nordwesten war am Freitag eine Brücke von Wassermassen fortgerissen worden.

In Frankreich wurde am Sonntagabend eine junge Frau bei Biarritz von einer gewaltigen Welle erfasst und ebenfalls in den Atlantik gespült. Ein zweites Opfer, ein etwa 30-jähriger Mann, konnte sich aus den Fluten retten.

GB: Schaulustige riskieren an Küste ihr Leben
In Großbritannien ist die Wetterlage derzeit ebenfalls extrem. Die Briten erleben ihren stürmischsten Winter seit 1969. Bis zu acht Meter hohe Wellen trafen am Montag auf die britische Küste (siehe auch Video in der Infobox bzw. kleine Bilder). In Wales mussten Strandhäuser, Geschäfte und ein Studentenheim evakuiert werden. Obwohl die Behörden laufend vor den gefährlichen Wellen warnen, wagen sich immer wieder Schaulustige an die Küste, um Fotos zu schießen. Einer dieser Schaulustigen, ein 18-jähriger Mann aus der Grafschaft Devon, wird seit Donnerstag vermisst. Auch er wollte Fotos machen.

Zahlreiche Regionen in Großbritannien sind seit Tagen auch von Hochwasser als Folge wiederkehrender Unwetter betroffen. Mehr als 200 Häuser an der Westküste wurden überschwemmt. Die Meteorologen haben weitere Unwetter vorhergesagt. Flutwarnungen gelten vor allem für die Küstengebiete im Süden und Westen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.