Do, 15. November 2018

Erster Zwist

21.12.2013 13:59

Gesamtschule entzweit auch neue Koalition

Die neue Regierung ist gerade einmal eine Woche alt, und schon gibt es erste Scharmützel zwischen SPÖ und ÖVP. Das erste Aufregerthema der großen Koalition ist die Bildungspolitik. Vor allem der Plan von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die Gesamtschule - obwohl nicht im Regierungsprogramm - über eine Hintertür doch noch im gesamten Bundesgebiet durchzusetzen, ärgert die ÖVP.

Heinisch-Hosek meinte in einem Ö1-Interview am Samstag unter anderem, dass die Gesamtschule - die sich ja nicht im Regierungsprogramm findet - für sie "nicht vom Tisch" sei. Die neue Bildungsministerin versucht so offenbar, den Unmut innerhalb ihrer eigenen Partei ob des Fehlens der zentralen Forderung nach der Gesamtschule zu besänftigen.

Abschaffung von Noten und Sitzenbleiben auch Thema
Daneben möchte Heinisch-Hosek - ebenfalls abseits des Koalitionspakts - über die Abschaffung des Sitzenbleibens generell und der "Noten bei den Kleinen" mit dem Koalitionspartner sprechen. Bei der teilweisen Abschaffung des Sitzenbleibens in der modularen AHS-Oberstufe hatte es schon einen Kampf mit dem Koalitionspartner ÖVP gegeben. Eine Abschaffung auch im Pflichtschulbereich könne "nicht von heute auf morgen, aber in nächster Zukunft" geschehen, erklärte die Ministerin in der ORF-Radiosendung "Im Journal zu Gast".

ÖVP: "Tinte noch nicht trocken", schon ist alles anders
"Die Tinte auf dem Koalitionsvertrag ist noch nicht einmal trocken und Heinisch-Hosek will den Pakt schon wieder aufschnüren", empörte sich ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel über die Aussagen der Ministerin. Man brauche jetzt "konstruktive gemeinsame Regierungsarbeit", um das Vertrauen in die Politik wiederherzustellen, betonte der Generalsekretär.

Grüne: "Starke Worte, aber wohl leere Versprechungen"
Harald Walser von den Grünen wiederum kritisierte, dass Heinisch-Hosek in Interviews "starke Worte" gebrauche, sich aber fast nichts davon im Koalitionspakt finde und es sich deshalb wohl um "leere Versprechungen" handle. Das Team Stronach pochte auf mehr Autonomie der Schulen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abstieg abgewendet
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.