18.10.2013 17:00 |

Betrug aufgeflogen

Vier Baufirmen hinterzogen sechs Millionen Euro

Steuerfahndern ist ein Schlag gegen betrügerische Machenschaften am Bau gelungen: Gleich vier Unternehmen haben Sozialabgaben für ihre Beschäftigten in Deutschland und in Österreich hinterzogen. Insgesamt sechs Millionen Euro wurden von 2009 bis 2013 so an der Finanz vorbeigeschleust - nun flogen die Drahtzieher auf. "Die gute internationale Zusammenarbeit führte zu den beachtlichen Erfolgen im Kampf gegen Steuerbetrug", so Finanzministerin Maria Fekter erfreut.

In Deutschland hatten die Ermittlungen begonnen, weil aufgefallen war, dass besonders viele Leute im Mindestausmaß angemeldet wurden, die dann nach Österreich - in erster Linie nach Wien und Niederösterreich - geschickt wurden.

Daraufhin haben österreichische und deutsche Steuerfahnder in einer geplanten Kommandoaktion in Wien intensiv in Baustellen und in Büros ermittelt - und so das Baubetrugsnetzwerk wie ein Kartenhaus zusammenfallen lassen. Bei einem serbischen Staatsbürger klickten sogar die Handschellen – er soll der mutmaßliche Chef des österreichischen Teils des Netzwerks gewesen sein.

Und so funktionierte das Netzwerk: In Deutschland wurden 300 Arbeiter im Mindestausmaß angemeldet, um dann nach Ostösterreich geschickt zu werden und hier in vollem Ausmaß zu arbeiten. Abgaben für das Stundenausmaß, das über die Anmeldung hinausging, wurden nicht geleistet.

Abgesehen von den nicht geleisteten Sozialversicherungs- und Lohnabgaben für die viel höhere Stundenleistung beschäftigten die Baufirmen laut Finanzministerium zudem eine "erhebliche Anzahl von Personen ohne Anmeldung zur Sozialversicherung".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 04. Dezember 2020
Wetter Symbol