16.10.2013 10:58 |

Hungertod droht

Geistliche: Syrer dürfen Hunde und Katzen essen

Die Lage in Syrien ist so ernst, dass eine Gruppe Geistlicher der hungernden Bevölkerung erlaubt, Fleisch zu essen, das normalerweise im Islam verboten ist. Die Bevölkerung eines umkämpften Vorortes von Damaskus dürfe nun Hunde, Katzen und Esel essen, um den Hunger abzuwehren, so der Beschluss.

Die Geistlichen haben eine sogenannte Fatwa erlassen, ein Rechtsgutachten. Es bezieht sich auf Muadhamiya, einen Vorort von Damaskus, der derzeit von Rebellen kontrolliert wird (im Bild: Daraya, ein weiterer Vorort der Stadt). Hilfsorganisationen zufolge ist ein Großteil der Bevölkerung dort eingeschlossen und leidet Hunger.

"Hilfeschrei für die ganze Welt"
Die Gruppe Geistlicher hat darauf nun laut BBC reagiert und den Betroffenen per Videonachricht erlaubt, Tiere zu essen, die im Islam normalerweise nicht verzehrt werden dürfen. Das sei ein "Hilfeschrei für die ganze Welt" - wenn sich die Situation weiter verschlimmere, müssten sich die Lebenden bald von den Toten ernähren, warnten die Geistlichen.

Es ist nicht die erste Fatwa zu diesem Thema, auch für die umkämpften Städte Homs und Aleppo wurden bereits ähnliche Ausnahmeregelungen bekannt gegeben.

Bevölkerung braucht dringend Lebensmittel
Hilfsorganisationen fordern indes, Lebensmittel und Hilfe für die zwischen den Fronten eingeschlossene Bevölkerung sollten Vorrang vor der Vernichtung des chemischen Waffenarsenals von Präsident Bashar al-Assad haben. Dass die Waffeninspektoren frei durch Syrien reisen könnten, während Hilfsorganisationen vielerorts der Zugang verwehrt werde, sei "absurd", so der Generaldirektor von Ärzte ohne Grenzen, Christopher Stokes.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).