06.08.2013 20:00 |

Zahl um 20% gesunken

Weniger Notfälle nach Rauchverbot in US-Casinos

Ein Rauchverbot in einigen US-Casinos hat dazu geführt, dass dort deutlich seltener Rettungswagen gerufen werden mussten. Die Zahl der Notfalleinsätze sei nach Einführung des Verbots in einer Touristenregion im US-Bundesstaat Colorado mit 26 Casinos um rund 20 Prozent gesunken, teilte die American Heart Association (AHA) mit.

Das liege daran, dass Nichtraucher dem schädlichen Qualm nicht ausgesetzt waren und Raucher seltener zur Zigarette greifen konnten, sagte der Mediziner Stanton Glantz von der University of California in San Francisco.

Nach AHA-Angaben war es die erste Studie, die sich mit den Auswirkungen von Rauchverboten in Casinos befasst hat. In anderen öffentlichen Gebäuden der untersuchten Region waren Zigaretten schon 2006 verboten worden. Auch dort verringerte sich die Zahl der Notfalleinsätze daraufhin um rund 20 Prozent. In Casinos stagnierte sie jedoch - und sank erst, als auch dort ein Rauchverbot eingeführt wurde. Warum die Rettungswagen jeweils gerufen wurden, haben die Wissenschaftler nicht untersucht.

Forderung nach generellem Rauchverbot in Casinos
Die AHA, eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in Dallas, die sich um Prävention und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kümmert, fordert ein generelles Rauchverbot für alle Casinos in den USA. Bisher sind den Angaben zufolge in weniger als der Hälfte aller US-Bundesstaaten zumindest teilweise Verbote in Kraft.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International