21.07.2013 11:46 |

Bürgermeisterwahl

Moskau: Nawalny präsentiert sich als "Volkskandidat"

Als "Volkskandidat" präsentiert sich der Kremlkritiker Alexej Nawalny für die Bürgermeisterwahl in Moskau am 8. September. In seinem Wahlprogramm verspricht er "ehrliche Machthaber und ein europäisches Lebensniveau".

Wahlkämpfer verteilten das Wahlprogramm mit dem Titel "Ändere Russland. Fang mit Moskau an" auch bei Nawalnys Rückkehr am Jaroslawski-Bahnhof. Es hat eine Auflage von 500.000 Stück. Experten räumen dem 37-jährigen Anwalt aber kaum Chancen gegen den vom Kreml unterstützten Amtsinhaber Sergej Sobjanin ein.

Ein politischer Wandel in Moskau sei der Schlüssel für Änderungen in Russland, heißt es in Nawalnys Programm. Dafür kündigt der Anti-Korruptionskämpfer ein ehrliches Budget, mehr Geld für Infrastruktur sowie größere Konkurrenz im Geschäftsleben an. Beamtengehälter müssten transparenter werden und die Behörden zu Servicestellen.

Hinter ihm stünden weder Oligarchen noch Machtkreise, beteuert der Oppositionspolitiker in der Broschüre. "Nawalny ist einer wie du", heißt es. Dazu werde er von rund 30.000 Spendern unterstützt. Wer diese sind, erwähnt der bekannte Blogger aber nicht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).