02.07.2013 14:53 |

Schulden steigen

Kärntner Budget von SPÖ, ÖVP und Grünen beschlossen

Mit den Stimmen der Dreierkoalition von SPÖ, ÖVP und Grünen ist am Dienstag in der Kärntner Landesregierung das Budget 2013 beschlossen worden. Es sieht Einnahmen von 2,15 Milliarden Euro und Ausgaben in der Höhe von 2,28 Milliarden Euro vor. Die Netto-Neuverschuldung liegt damit bei 127 Millionen Euro. FPÖ und Team Stronach stimmten gegen den Voranschlag. Nun geht das Budget an den Landtag, wo bereits am Freitag die Absegnung über die Bühne gehen soll.

Der Gesamtstand der Schulden wird damit auf 2,889 Milliarden Euro klettern. Man habe ein schweres Erbe von der FPÖ-dominierten Vorgängerregierung übernommen, sagte Finanzreferentin Gabriele Schaunig (SPÖ, Bild) vor Journalisten. Zudem seien Mindereinnahmen im Vergleich zum ersten Entwurf des Voranschlages zu verkraften gewesen. So seien die Ertragsanteile um 12,8 Millionen Euro eingebrochen, so Schaunig.

Trotzdem zeigte sich die Finanzreferentin "glücklich", dass das Budget gelungen ist. "Wir sind mit dem Budgetpfad zufrieden", so Schaunig. Prioritär habe man versucht zu investieren, "wo Arbeitsplätze gehalten werden." So wurde der Ermessensbereich im Straßenbau um drei Millionen ausgeweitet, in den Bau werden insgesamt 218 Millionen Euro investiert.

"Das Wasser steht uns bis zum Hals"
"Das war nur die Aufwärmrunde für die kommenden Budgets, es ist kein Geheimnis, dass uns das Wasser bis zum Hals steht", sagte ÖVP-Landesrat Wolfgang Waldner. Der "öffentliche Bankomat" an der Landesregierung habe aber nun seinen Betrieb eingestellt. Erste Sparmaßnahmen seien gesetzt, gespart werde in seinen Ressorts unter anderem bei der Selbstvermarktung und der Imagepflege.

"Die großen Änderungen kommen im nächsten Jahr", erklärte Grünen-Landesrat Rolf Holub. Für das Budget 2014 werde sich die Regierung zu einer Klausur zurückziehen. Für die kommenden Budgets werde dann auch "an den großen Schrauben" gedreht. Was das konkret bedeuten könnte, wollte keiner der Koalitionäre sagen.

Kritik und Ablehnung seitens der Opposition
Kritik am Budget 2013 kam naturgemäß von der Opposition. FPÖ-Landerat Christian Ragger bezeichnete den Voranschlag als "Wirtschaftspolitische Bankrotterklärung" und ortete massive Kürzungen im Wohnbaubereich. Für Landesrat Gerhard Köfer vom Team Stronach war die Budgetwahrheit nicht gegeben. Er hätte lieber ein ausgeglichenes Budget gesehen und habe deshalb nicht zugestimmt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol