05.06.2013 01:01 |

Innere Uhr verstellt

Studie: Stadtleben macht Amseln zu Frühaufstehern

Das Leben in der Stadt kann die innere Uhr von Vögeln verstellen. Wie deutsche und englische Wissneschaftler herausgefunden haben, läuft ihr biologischer Rhythmus schneller und ist zudem störanfälliger als jener von Vögeln auf dem Land. "Die Stadtvögel stehen früher auf und gehen später ins Bett", sagte Jesko Partecke, der an der Studie beteiligt war.

Für ihre Untersuchungen haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell am Bodensee und der Universität Glasgow eine Gruppe von männlichen Amseln in München und in einem Waldgebiet südwestlich der Stadt mit Minisendern ausgestattet. Mehrere Tage lang wurde die Aktivität der Vögel in ihrem natürlichen Umfeld gemessen. Anschließend wurden die Tiere eingefangen und etwa zehn Tage lang in licht- und schalldichten Käfigen gehalten.

"Viele Organismen sind auf einen Tag-und-Nacht-Rhythmus geeicht", sagte Partecke. "Wenn ihnen dieser Zeitgeber entzogen wird, fangen sie an, ihren eigenen inneren Rhythmus zu zeigen." Dadurch konnte dem Forscher zufolge nachgewiesen werden, "dass die Periodenlänge - also das Maß, wie lang oder wie kurz der Rhythmus ist - zwischen den beiden Populationen unterschiedlich ist".

Urbane Amseln täglich 40 Minuten länger aktiv
Das Ergebnis der Studie, die in den "Proceedings of the Royal Society B." veröffentlicht wurde: Im Freiland zeigte sich, dass Waldamseln ihren Tag mit dem Sonnenaufgang und -untergang starten und beenden. Stadtamseln wachen dagegen im Schnitt 30 Minuten vorher auf, außerdem endet ihr Tag etwa neun Minuten später - sie sind also fast 40 Minuten pro Tag länger aktiv als ihre Artgenossen auf dem Land.

Unter Laborbedingungen zeigte sich wiederum, dass die innere Uhr der Stadtamseln 50 Minuten schneller als die der Waldamseln läuft. Zudem ist der Rhythmus der Stadtamseln störanfälliger, also nicht so stabil wie der von Waldamseln. "Im Freiland gibt es auch Hinweise darauf, dass manche sogar mitten in der Nacht singen", sagte Partecke.

Grund für den veränderten biologischen Rhythmus könnten Umweltbedingungen in Städten sein - etwa die nächtliche Beleuchtung und der höhere Lärmpegel. Ob auch eine genetische Veränderung stattgefunden hat, müsse man in weiteren Studien prüfen.

Auswirkungen auf die Tiere noch unklar
Unklar sei ebenfalls, ob die veränderte innere Uhr Vor- oder Nachteile für die Tiere habe. "Es kann sein, dass ein Vogel, der früher wach ist, beispielsweise mehr Chancen hat, genügend Futter zu finden", sagte Partecke. Forschungen beim Menschen hätten aber auch gezeigt, dass sich beispielsweise Nachtschichten negativ auf die Gesundheit auswirken könnten. "In der Humanforschung sind wir da ein Stückchen weiter, in der Zoologie wissen wir noch relativ wenig darüber."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol