16.02.2013 08:16 |

Menschen in Panik

Meteorit trifft Russland: Über 1.200 Verletzte

Ein greller Lichtblitz, danach mehrere Explosionen, erhebliche Schäden und mehr als 1.200 Verletzte: In den Morgenstunden des Freitags ging der größte Meteorit seit mehr als einem Jahrhundert in der russischen Region Tscheljabinsk im Ural nieder. Die US-Raumfahrtbehörde NASA schätzt das Objekt auf 15 Meter Durchmesser und ein Gewicht von 7.000 Tonnen - bevor es in die Erdatmosphäre eintrat. Denn da verglühte ein großer Teil des Materials und hinterließ eine Leuchtspur, die eine halbe Minute zu sehen war, bevor es mit einem Feuerball explodierte.

Laut der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos raste der Meteorit mit einer Geschwindigkeit von 20 Kilometern in der Sekunde Richtung Erde. Nach dem Eintritt in die Atmosphäre explodierte das kosmische Geschoss - die Behörden sprachen abwechselnd von einem Meteoritenabsturz oder Meteoritenschauer - mit einer gewaltigen Druckwelle.

Zwar ist das gesamte Ausmaß der Schäden noch nicht völlig abschätzbar, laut Behördenangaben seien aber in mehreren Städten über 1.200 Menschen, darunter mehr als 200 Kinder, v.a. durch Scherben zersplitterter Fensterscheiben verletzt worden, nachdem Meteoritenteile gegen 9.30 Uhr Ortszeit (4.30 Uhr MEZ) in über 3.000 Häuser eingeschlagen waren.

Der Meteorit selbst sei am Ufer des Sees Tschebarkul rund 80 Kilometer westlich der Stadt Tscheljabinsk niedergegangen, hieß es seitens der Gebietsverwaltung. An der Absturzstelle entdeckten Soldaten einen etwa sechs Meter breiten Krater, der Bereich an dem zugefrorenen Gewässer wurde gesperrt.

Aufgrund der ungewöhnlichen Flugbahn hätten weder die russischen noch die ausländischen Beobachtungsstationen den Meteoriten aufspüren können, teilte Roskosmos weiter mit. "Der Eintritt derartiger Objekte in die Atmosphäre ist zufallsbedingt und schwer voraussagbar", hieß es.

Meteoriten: Hast du Angst vor der Gefahr aus dem All? Abstimmung in der Infobox.

"Es herrschte Panik"
Augenzeugen berichteten von Lichtblitzen, Explosionen und Rauchwolken am Himmel. "Es war noch ziemlich dunkel, aber plötzlich wurde es hell wie mitten am Tag", schilderte etwa ein 36-jähriger Bewohner der Stadt Jekaterinburg gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters den Zwischenfall auf seinem Weg zur Arbeit.

Sergej Hametow, ein Bewohner der Stadt Tscheljabinsk, erklärte der Nachrichtenagentur AP: "Es herrschte Panik. Die Leute wussten nicht, was passiert war. Wir haben in den benachbarten Häusern nachgesehen, ob es allen gut geht."

20.000 Helfer vor Ort
Mittlerweile befinden sich rund 20.000 Hilfskräfte im betroffenen Gebiet, um die Opfer zu versorgen und bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Gebietsgouverneur Michail Jurewitsch brach eine Moskauer Dienstreise ab. "Bei Temperaturen von um die minus 20 Grad in Tscheljabinsk ist es jetzt am wichtigsten, dass die zertrümmerten Fensterscheiben ersetzt werden", sagte er.

Wegen der Schäden, die derzeit auf etwa einer Milliarde Rubel (25 Millionen Euro) geschätzt werden, sollen Betriebe und Einrichtungen ihre Mitarbeiter nach Möglichkeit zum Helfen nach Hause schicken, hieß es in einer Mitteilung der Gebietsregierung. Alle Schulen in der Region etwa 1.500 Kilometer östlich von Moskau wurden geschlossen. Der Staatskonzern Rosatom teilte mit, dass die Atomanlagen in der Gegend nicht betroffen seien.

Debatte um Schutzsystem
Der russische Vizeregierungschef Dmitri Rogosin hatte sich bereits mehrmals für eine internationale Initiative zur Errichtung eines Schutzsystems ausgesprochen, mit dem frühzeitig vor gefährlichen Objekten aus dem Weltall gewarnt werden kann bzw. diese auch zerstört werden können.

Weder Russland noch die USA hätten laut der russischen Regierung die Möglichkeit zur Abwehr solcher Objekte. Eine Kommission der russischen Rüstungsindustrie werde sich nun mit dieser Frage befassen, kündigte Rogosin an.

Kein Zusammenhang mit Asteroid
Zwischen dem Meteoritenschauer und jenem rund 50 Meter großen Asteroiden, der am Freitagabend knapp an der Erde vorbeiraste, gibt es keinen Zusammenhang. Der Asteroid namens 2012 DA14 erreichte um 20.24 Uhr mitteleuropäischer Zeit mit 27.800 Kilometern seinen erdnächsten Punkt, danach entfernte er sich wieder (siehe Infobox).

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen