Do, 21. Juni 2018

Doch nicht

16.09.2005 07:11

Armstrong schließt Comeback aus

Lance Armstrong hat ein Comeback bei der Tour de France im kommenden Jahr ausgeschlossen. Er sei davon überzeugt, dass er keine faire Chance bekommen würde, sagte der siebenfache Tour -Triumphator am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) in einer Telefonkonferenz in Chicago.

"Ich glaube, es ist besser so. Ich bin glücklich damit, wie meine Karriere verlief und endete. Ich komme nicht zurück", erklärte der US -Amerikaner, der sich mit einem Doping-Vorwurfs konfrontiert sieht und zwischenzeitlich mit einem Comeback geliebäugelt hatte, um den Verdacht zu entkräften.

Armstrong, der immer wieder bestritten hat, verbotene Substanzen zu sich genommen zu haben, sprach von einer Hexenjagd, die gegen ihn geführt worden sei. Die französische Sportzeitung "L'Equipe" hatte unter der Schlagzeile "Die Armstrong-Lüge" berichtet, dass der texanische Radrennfahrer bei seinem ersten Sieg bei der Frankreich- Rundfahrt 1999 das leistungssteigernde Mittel EPO eingenommen habe.

Hassliebe
Erst vor wenigen Wochen hatte Armstrong sein mögliches Comeback zur Tour 2006 angekündigt. Er wolle es "den Franzosen auf diese Art noch einmal zeigen", hatte Armstrong erklärt und reagierte damit auf seine Art auf die Doping-Veröffentlichungen der "L'Èquipe".
In Mexico-Stadt bezeichnete der ins Zwielicht geratene 33-jährige Rekordsieger aus Texas sein Verhältnis zu den Tour-Gastgebern als "Hassliebe".

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.