28 Wohnungen evakuiert

Rückkehr nach Feuer-Drama: „War knappe Geschichte“

Oberösterreich
10.07.2024 10:00

28 Wohnungen im Vöcklabrucker Hochhaus (OÖ) wurden bei einem Großbrand in der Nacht auf Montag evakuiert, nun konnten die Mieter zurückkehren. Die Brandursache dürfte ein fahrlässiger Umgang mit einem Feuerzeug gewesen sein. Der entstandene Schaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Atemschutztrupps der Feuerwehren kämpften sich ins völlig verrauchte Stiegenhaus vor und brachten nach und nach Familien mit ihren Kindern aus dem Hochhaus ins Freie. Dort mussten andere Bewohner, teilweise total aufgelöst, zusehen, wie aus einer Wohnung im vierten Stock die Flammen schlugen – die „Krone“ berichtete über den verheerenden Brand in Vöcklabruck, infolgedessen zehn Menschen ins Spital gebracht wurden.

Wohnung nicht bewohnbar
Nach der dramatischen Nacht gab es nun gute Nachrichten für die Bewohner jener 28 Wohnungen, die Sonntagabend evakuiert wurden: Sie durften fast alle wieder zurückkehren. „Die ausgebrannte Wohnung ist aber nicht mehr bewohnbar“, sagt Vöcklabrucks Bürgermeister Peter Schobesberger.

Nach der Sperre durften nun fast alle Bewohner zurückkehren. (Bild: Dostal Harald)
Nach der Sperre durften nun fast alle Bewohner zurückkehren.

„Kein banaler Wohnungsbrand“
Zuvor war die Hälfte des Hochhauses gesperrt gewesen. „Sehr viele Bewohner sind privat bei Freunden oder Bekannten untergekommen, ein Teil in einem Hotel“, berichtet Schobesberger. Weitere Anrainer wurden ins Feuerwehrhaus Vöcklabruck gebracht und dort versorgt.

Zitat Icon

Das war eine wahnsinnig knappe Geschichte. Wenn die Einsatzkräfte fünf oder zehn Minuten später gekommen wären, weiß ich nicht, worüber wir uns unterhalten würden.

Peter Schobesberger, Bürgermeister von Vöcklabruck

Für Ortschef Schobesberger war es „kein banaler Wohnungsbrand, das hätte ganz anders ausgehen können. Ich habe mit Beteiligten des Einsatzes gesprochen. Wenn die Einsatzkräfte fünf oder zehn Minuten später gekommen wären, weiß ich nicht, worüber wir uns unterhalten würden.“

Couchbrand war Auslöser
Inzwischen konnten Brandermittler die Ursache des Feuers klären, das in der Wohnung einer 84-Jährigen ausgebrochen war. Ausgangspunkt dürfte der fahrlässige Umgang mit einem Feuerzeug oder ähnlichem gewesen sein. Dadurch geriet die Couch in Brand – und das Unglück nahm seinen Lauf. Von vorsätzlicher Brandstiftung geht die Polizei nicht aus. Der Sachschaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele