Mo, 20. August 2018

"Nicht das Aus"

20.12.2012 10:32

US-Spielehersteller THQ muss Insolvenz anmelden

THQ ist pleite. Wie das "Wall Street Journal" am Mittwoch berichtete, hat der US-Spielehersteller Insolvenz angemeldet. Die verbleibenden Werte des Unternehmens, darunter auch vier Studios und die derzeit dort in Entwicklung befindlichen Titel, werden für 60 Millionen Dollar von der Investorengruppe Clearlake Capital übernommen. Mit dem Geld sowie einer zusätzlichen Finanzspritze in Höhe von 37,5 Millionen Dollar will THQ Außenstände begleichen und sich aus der Insolvenz arbeiten.

Wie THQ-Präsident Jason Rubin in einer Mitteilung betonte, soll sich durch das Insolvenzverfahren nichts ändern: Alle Studios blieben geöffnet, die Entwicklerteams würden ihre Arbeit fortsetzen, versicherte er. Man setze weiterhin großes Vertrauen und Zuversicht in die noch "in der Pipeline" befindlichen Spiele, die Stärke der eigenen Studios und das große Talent der Mitarbeiter, ergänzte THQ-Geschäftsführer und Vorstandvorsitzende Brian Farrell.

In einem offenen Brief an die Fans erklärte Rubin außerdem, dass die Insolvenz nicht das Aus für THQ und seine Spiele bedeute. Das Gegenteil sei vielmehr der Fall: Die Investorengruppe ermögliche dem Unternehmen einen Neustart. Rubin verwies dabei unter anderem auf die US-Filmproduktionsfirma MGM (Metro Goldwyn Mayer), die vor zwei Jahren Insolvenz angemeldet habe, mit dem "Hobbit" und "Skyfall" heuer dennoch gleich zwei der erfolgreichsten Kinofilme veröffentlicht habe. "Das meine ich, wenn ich von Neuanfang rede", so Rubin, der nun hofft, das Insolvenzverfahren binnen eines Monats abgeschlossen zu haben.

THQ ist vor allem für seine Wrestling-Spiele der "WWE"-Reihe und die "Saints Row"-Serie bekannt. 2012 wurde der Publisher für Teil zwei seines Action-Rollenspiels "Darksiders" (Bild) gefeiert. 2013 soll mit "Metro Last Light" die Fortsetzung des Shooters "Metro 2033" erscheinen, zudem arbeitet der Spielehersteller mit "South Park: Stab der Wahrheit" an einem auf der US-Erfolgsserie basierendem Game.

In finanzielle Schwierigkeiten geraten war THQ unter anderem durch verschobene Einführungen einiger neuer Titel sowie das Zeichen-Tablet uDraw. Das Konsolenzubehör erwies sich als riesiger Flop und hatte schließlich die Einstellung der Casual- und Kindersparte, Entlassungen sowie ein dickes Umsatzminus zur Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.