Mo, 24. September 2018

Laut Muslimbrüdern:

16.12.2012 10:10

Knappe Mehrheit der Ägypter sagt Ja zur Verfassung

Die Ägypter haben nach Angaben der Muslimbruderschaft in der ersten Wahlrunde mit knapper Mehrheit für den umstrittenen Verfassungsentwurf der Islamisten um Präsident Mohammed Mursi gestimmt. Demnach hätten rund 57 Prozent mit Ja votiert - in örtlichen Medien kursierten allerdings unterschiedliche Angaben über die ersten Ergebnisse. Die Oppostition spricht von offensichtlicher Manipulation. Offizielle Zahlen sollen ohnehin erst nach der zweiten Wahlrunde am 22. Dezember bekannt gegeben werden, wie die Wahlkommission mitteilte.

Das Oppositionsbündnis Nationale Heilsfront berichtete unter anderem von unversiegelten Wahlurnen mit Stimmzetteln und weitverbreiteter Beeinflussung der Wähler. "Das Ausmaß der Manipulationen zeigt den klaren Willen der Muslimbrüder, den Willen der Wähler zu verfälschen, um die Verfassung der Bruderschaft durchzubringen", erklärte die Heilsfront, in der die wichtigsten liberalen und säkularen Kräfte zusammengeschlossen sind.

Den Oppositionsangaben zufolge riefen Muslimbrüder direkt in Wahllokalen auf, mit Ja zu stimmen. Zudem hätten sie Zucker, Öl und Tee an die Wähler verteilt. In allen zehn Provinzen, in denen am Samstag abgestimmt wurde, habe es ähnliche Unregelmäßigkeiten gegeben, erklärte das Bündnis.

Enormer Andrang bei den Wahllokalen
Die Wahllokale hatten am Samstag in zehn Provinzen geöffnet, darunter in den Großstädten Kairo und Alexandria. Die anderen 17 Provinzen stimmen am kommenden Samstag ab. Insgesamt sind 51,3 Millionen Ägypter zur Stimmabgabe aufgerufen.

Der erbitterte Richtungsstreit zwischen Islamisten und Opposition lockte die Wähler jedenfalls schon bei der ersten Runde in Scharen in die Wahllokale. Wegen des großen Andrangs blieben diese vier Stunden länger geöffnet.

Präsident Mursi gab in Kairo als einer der ersten seine Stimme ab, ohne sich öffentlich zu äußern. Die Abstimmung wird zum Teil auch als Votum über den Staatschef verstanden, der aus den Reihen der islamistischen Muslimbrüder stammt und den im Eilverfahren verabschiedeten Verfassungsentwurf maßgeblich unterstützte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.