Mi, 15. August 2018

Gericht soll prüfen

06.12.2012 20:07

Ungarn: Präsident blockiert neues Wahlgesetz

Die verpflichtende Wählerregistrierung in Ungarn lässt vorerst auf sich warten. Das von der rechtskonservativen Partei Fidesz-MPSZ (Jungdemokraten-Ungarischer Bürgerbund) des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban im Parlament durchgesetzte umstrittene Wahlgesetz tritt vorerst nicht in Kraft. Am Donnerstag hat der ungarische Staatspräsident Janos Ader (Bild) den Verfassungsgerichtshof aufgefordert, das Gesetz zu überprüfen.

Ader, ein Parteifreund Orbans und einer der Gründerväter der Partei Fidesz-MPSZ, begründete seine Entscheidung damit, dass einzelne Details auf ihre Verfassungsmäßigkeit überprüft werden müssen. So beanstandete der Staatschef den Passus, wonach sich Wahlberechtigte einzig und allein bei der für ihren Wohnsitz zuständigen Behörde für eine bevorstehende Wahl registrieren lassen dürfen.

Weiters versteht der Präsident nicht, wie die eingeschränkten Möglichkeiten für Kampagnen in privaten Rundfunksendern - so sollen 50 Tage vor der Wahl nur noch in öffentlich-rechtlichen Anstalten Wahlkampfeinschaltungen erlaubt sein - für einen faireren Wahlkampf sorgen sollen. Nun hat der Verfassungsgerichtshof 30 Tage Zeit, das Wahlgesetz einer Prüfung zu unterziehen.

Opposition freut sich über das präsidiale Veto
Die Opposition begrüßte das vorläufige Veto des Präsidenten. Sie hatte bereits nach der Verabschiedung des neuen Gesetzes im Parlament Ende November gemeint, dass es damit zu einer Einschränkung des demokratischen Wahlrechts komme. Man vermutet hinter der Maßnahme, dass sich der rechtskonservative Ministerpräsident mit dieser einen erneuten Sieg bei den Parlamentswahlen 2014 sichern möchte (siehe Infobox). Orbans Regierungsbündnis verfügt derzeit über eine Zweidrittelmehrheit im Parlament.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.