Wirbel an Volksschule

„Sexfilm“ war für den Unterricht freigegeben

Oberösterreich
23.06.2024 08:12

Kinder waren nach einem Aufklärungsunterricht an einer Volksschule im Mühlviertel verstört und Eltern beschwerten sich über die Methoden der Lehrerin. Das Verfahren wurde eingestellt, der Bildungsdirektor begründet dies in der „Krone“.

Ein im Aufklärungsunterricht an einer Volksschule im Mühlviertel gezeigter „Sexfilm“ hatte bei Eltern für große Empörung gesorgt. Außerdem habe die Pädagogin den neun bis zehn Jahre alten Kindern – es betrifft zwei Klassen – auch Kondome gezeigt und erklärt, warum es verschiedene Geschmacksrichtungen gibt.

Einige Viertklässlerinnen hätten laut den Eltern sehr verstört auf die Inhalte reagiert. Die Bildungsdirektion Oberösterreich nimmt jetzt Stellung zu den Vorwürfen, wonach man die Anschuldigungen gegen die Pädagogin „nicht ernst genommen“ habe.

Zitat Icon

Jene Anschuldigung bzw. Beschwerde wurde geprüft und es konnte kein Fehlverhalten der Lehrerin festgestellt werden.

Alfred Klampfer, Bildungsdirektor für Oberösterreich

Mehrseitige Beschwerden
„Wir haben die mehrseitigen Beschwerden genau durchgesehen und die verwendeten Unterrichtsmaterialien in Augenschein genommen. Der genannte Film ist vom Ministerium für den Unterricht in dieser Schulstufe freigegeben“, sagt Bildungsdirektor Alfred Klampfer. Der Lehrerin sei aus Sicht der Bildungsdirektion kein Fehlverhalten anzulasten. Deshalb wurden die Untersuchungen bzw. wurde das Verfahren eingestellt.

Die Anschuldigungen seien von zwei oder drei Eltern der beiden vierten Klassen gekommen. „Natürlich nehmen wir solche Meldungen sehr ernst, da es um das Wohl der Kinder geht. Aber in diesem Fall konnten wir keine Verstöße feststellen“, berichtet Klampfer.

Mehrseitiger Erlass regelt Sexualpädagogik
Das Bildungsministerium hat in einem mehrseitigen „Grundsatzerlass Sexualpädagogik“ geregelt, wie Aufklärungsunterricht zu erfolgen hat. Dazu heißt es: „Sexuelle Entwicklung ist Teil der gesamten Persönlichkeitsentwicklung des Menschen und verläuft auf kognitiver, emotionaler, sensorischer und körperlicher Ebene. Sexualpädagogik ist somit auch insbesondere als Teil der Gesundheitsförderung zu sehen.“

Dabei soll in der frühen Kindheit begonnen werden und Sexualkunde bis zum Schulaustritt ein fixer Bestandteil sein. Die genaue Umsetzung ist nicht definiert, es können auch externe Workshops in den Unterricht integriert werden und es gibt freigegebene Lehrmaterialien.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele