Keine Konsequenzen

Lehrerin zeigte Sexfilm im Aufklärungsunterricht

Oberösterreich
19.06.2024 22:30

Nachdem eine Pädagogin im Volksschulunterricht einen Sexfilm hergezeigt hatte, wurde das Disziplinarverfahren gegen sie eingestellt. Eltern werfen der Bildungsdirektion ignorantes Verhalten vor. 

Zu einem unvorstellbaren Vorfall ist es in einer Volksschule im nördlichen Oberösterreich gekommen: Eine Lehrerin hat den nur zwischen neun und zehn Jahre alten Kindern im Rahmen des Aufklärungsunterrichts einen Sexfilm gezeigt. Mehrere Kinder waren danach laut den Aussagen empörter Eltern völlig verstört. Die Lehrerin soll Erotikszenen vor- und zurückgespult und die Kinder aufgefordert haben, genauer hinzusehen. „Meine Neunjährige kam heim, warf die Schultasche ins Eck und verkroch sich den ganzen Tag im Zimmer“, ärgert sich eine Mutter.

Geschockt: Volksschüler mussten einen Sexfilm ansehen. (Bild: stock.adobe.com/lev dolgachov)
Geschockt: Volksschüler mussten einen Sexfilm ansehen.

Ein Vater berichtet indessen, dass seine Tochter kurz nach dem Zeigen des Videos Probleme mit einem Klassenkameraden hatte, der gemeint hatte, sie solle sich schnell mal ausziehen, weil da doch nichts dabei sei. Auch schlafe das Mädchen schlechter und „träumt sogar, dass sie vergewaltigt wird“.

Lehrerin brachte Kondom mit Geschmack in Unterricht mit
Der Vorfall ereignete sich kurz vor Weihnachten, die Lehrerin war schon Monate davor auffällig gewesen. So brachte sie den Kindern etwa ein Kondom mit und meinte, es gebe „Kondome in verschiedenen Geschmacksrichtungen, damit es besser schmeckt, wenn man den Penis in den Mund nehmen will“. Vielen Kindern ekelte vor dem glitschigen Material, sie schämten sich.

Behörde sieht kein Fehlverhalten
Mithilfe einer Anwältin haben Betroffene ein Disziplinarverfahren gegen die Lehrerin eingeleitet, das nun eingestellt wurde. Die Direktorin der Volksschule wollte sich zum Vorfall nicht äußern. Die Bildungsdirektion beschwichtigt, man würde jeden Fall sehr ernst nehmen. Bei besagter Lehrerin habe die Schulaufsicht allerdings kein Fehlverhalten feststellen können. Die Eltern werfen der Bildungsdirektion nun ignorantes Verhalten vor.

Silvia Jelincic
Silvia Jelincic
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele