Mo, 20. August 2018

"Es ist schwierig"

02.12.2012 13:58

Rapid besiegt Ried 4:3 - und kriselt trotzdem weiter

Rekordmeister Rapid hat am Samstag mit dem 4:3 im Hanappi-Stadion gegen Ried den dritten Liga-Sieg in Folge gefeiert, ist dem Spitzenduo Austria und Salzburg näher gerückt und hat bis Weihnachten mit Wacker Innsbruck (h) und Wiener Neustadt (a) ein angenehmes Restprogramm. Dennoch ist man in Wien-Hütteldorf von einer allgemeinen Zufriedenheit nach wie vor weit entfernt. "Es ist im ganzen Herbst für alle Beteiligten sehr schwierig, ihren Job auszuüben", erklärte Trainer Peter Schöttel.

Die Fans protestierten auch im Ried-Match lautstark gegen die Klubführung, die auf der Suche nach einer Lösung in der Stadionfrage und nach einem neuen Sportdirektor bisher keine konkreten Ergebnisse lieferte. Die Mannschaft wirkt aufgrund der angespannten Stimmung und der zahlreichen Negativerlebnisse in den vergangenen Wochen nach wie vor verunsichert - bestes Beispiel dafür waren die letzten Minuten gegen die Innviertler, als fast noch ein 4:1-Vorsprung verspielt wurde.

Pichler-Experiment ging nicht auf
"Es ist mir unerklärlich, warum es noch so knapp geworden ist", sagte Schöttel, ließ dann aber doch anklingen, dass eine mentale Müdigkeit durch die ständige Doppelbelastung dafür verantwortlich sein könnte. Der fehlerhafte Spielaufbau hatte damit aber nichts zu tun - im 4-1-4-1-System konnte Harald Pichler die ihm zugedachte Rolle als Schnittstelle zwischen Offensive und Defensive nicht wie erhofft ausfüllen. "Das muss ich auch auf mich nehmen. Ich habe es sehr mutig versucht mit zwei Offensiven im Zentrum, da war Pichler oft allein und manchmal überfordert", gab der Coach zu.

Halbwegs korrigiert wurde dies in der Pause durch die Einwechslung von Markus Heikkinen für Steffen Hofmann, der laut Schöttel noch immer an den Nachwirkungen eines Schlags auf den Oberschenkel vor einer Woche gegen die Admira laboriert. "Er hat die ganze Woche normal trainiert und dann vor dem Spiel gesagt, dass er Probleme hat. In der Pause ist es nicht mehr gegangen", sagte Schöttel.

Alar trifft "praktisch alles"
Für den Kapitän sprang ein anderer in die Bresche: Deni Alar avancierte mit einem Triplepack zum Matchwinner. "Ich habe Selbstvertrauen und treffe derzeit praktisch alles", jubelte der Steirer. Von Schöttel gab es Sonderlob: "Er ist aus der zweiten Reihe hinter einem Stoßstürmer sehr effektiv, weil er schlau ist und einen Instinkt hat."

Der 22-Jährige führte mit seiner Glanzleistung den Spielverlauf ad absurdum. Bei Torschüssen (23:13), Eckbällen (10:7), Ballbesitz (53:47 Prozent) und gewonnenen Zweikämpfen (53:47) dominierten die Rieder, nur bei den begangenen Fouls hatte Rapid die Nase vorn. "Aber diese Statistiken kann ich mir aufpicken, die nützen mir überhaupt nichts", ärgerte sich Interimscoach Gerhard Schweitzer.

Rieder hadern mit dem Schiri
Den Oberösterreicher brachte auch die seiner Meinung nach starke Bevorzugung Rapids durch Schiedsrichter Alexander Harkam zur Weißglut. "Matchwinner" sei in diesem Zusammenhang Schöttel gewesen, weil er gemeinsam mit Hofmann "Feuer in die Partie" gebracht hätte. "Und dann gibt es eben Entscheidungen gegen uns", meinte Schweitzer. Der Trainer zweifelte die Berechtigung des Rapid-Elfmeters an und sah vor dem vierten Tor der Hütteldorfer ein Handspiel von Terrence Boyd.

Schöttel ging auf die Vorwürfe von Schweitzer nicht ein, sprach aber ebenfalls von einem glücklichen Rapid-Sieg. "Wir haben die Tore in den richtigen Momenten erzielt. In den entscheidenden Momenten hatten wir das Quäntchen Glück." Das werden die Grün-Weißen wohl auch am Donnerstag in der Europa League gegen Metalist Charkiw und in den restlichen Liga-Partien des Jahres benötigen - ausschließlich durch spielerische Stärke kann Rapid derzeit nämlich nicht zum Erfolg kommen. "Für uns gilt es jetzt, so viele Punkte wie möglich zu machen. Die schönen Spiele wird es bis zur Winterpause nicht geben", kündigte Schöttel an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport
Serie A
Fehlstart für Inter gegen Sassuolo
Fußball International
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.