Gutachter klärte

Freispruch im Prozess um Passionsspiele

Salzburg
19.06.2024 14:00

Wegen Corona platzte das Geschäft eines Reise-Unternehmers mit Tickets für die Oberammergauer Passionsspiele. Veruntreuung stand im Raum. Das Salzburger Landesgericht konnte nun durch ein Gutachten klären: Es war keine Straftat. 

Die „Krone“ hatte im April 2023 über den Prozess gegen einen im Flachgau lebenden deutschen Unternehmer (51) berichtet: Veruntreuung und betrügerische Krida lautete der Vorwurf. Der Mann hatte eine Reise-Agentur betrieben und einer britischen Reisegesellschaft ein Paket für die Oberammergauer Passionsspiele angeboten – ein weithin bekanntes Stück über das Leiden Christi, das die Bayern nur alle zehn Jahre aufführen.

Angeklagter hatte Vorwürfe bestritten

Aber: 2020 wurde wegen Corona abgesagt. Zwischen 2017 und 2020 hatte der Unternehmer für seine Kunden 1243 Tagestickets und 2400 Ticket-Arrangements bestellt und von den Briten rund eine Million Euro dafür eingenommen. Nach der Insolvenz soll er aber nur die Hälfte zurückgezahlt haben. Der Verteidiger hielt dagegen: „Jeder Cent der Million ist auf den Konten nachzuweisen.“

Das Gericht bestellte einen Buchhalter als Sachverständigen. „Laut dem Gutachten ergeben sich keine Hinweise auf strafbare Handlungen“, erklärte Gerichtssprecherin Christina Bayrhammer. Deshalb erging am Mittwoch im Landesgericht ein bereits rechtskräftiger Freispruch.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele