Sa, 20. Oktober 2018

Nach 0:4-EL-Pleite

26.10.2012 12:25

Verzweiflung und Schwermut beim SK Rapid

Wie schnell im Fußball die Stimmungslage vom Manischen ins Depressive fallen kann, hat Rapid in den vergangenen Wochen zu spüren bekommen. Noch Anfang September herrschte in Hütteldorf nach dem Aufstieg in die Europa-League-Gruppenphase und zumeist guten Leistungen in der tipp3-Bundesliga Euphorie. Spätestens seit dem 0:4 am Donnerstag im Ernst-Happel-Stadion gegen Bayer Leverkusen befindet sich der Rekordmeister aber in einem Zustand zwischen Schwermut und Verzweiflung.

"Wir sind alle sehr enttäuscht", gab Trainer Peter Schöttel zu und sprach von einer auch in dieser Höhe verdienten Niederlage. "Das Ergebnis spiegelt die gezeigten Leistungen wider." Die trotz dreier Niederlagen in drei Partien immer noch vorhandene theoretische Chance auf ein Weiterkommen ins Europa-League-Sechzehntelfinale interessiert den Wiener derzeit nicht wirklich. "Der Aufstieg ist kein Thema. Es war ein richtig schöner Erfolg, dass wir uns für die Gruppenphase qualifiziert haben und uns mit guten Gegnern messen können."

Gegen die Werkself lag die Messlatte für Rapid deutlich zu hoch. "Wir sind auf eine Mannschaft getroffen, die uns klar die Grenzen aufgezeigt hat", meinte Schöttel. "Wenn alles passt, können wir in dieser Gruppe punkten. Aber wenn es so läuft wie gegen Leverkusen, fehlt viel."

Akuter Mangel an Selbstvertrauen
Die Gründe für den zweiten verpatzen Auftritt in Folge nach dem 0:2 gegen die Austria (Schöttel: "Dieses Match stimmt mich nachdenklicher als das Leverkusen-Spiel") sind selbst dem Coach nicht ganz klar. "Wir haben nicht mehr die Phase wie vor sieben, acht Wochen. Uns fehlt das Selbstvertrauen." Der Wiener war aber auch bemüht, nicht allzu sehr in die Schwarzmalerei abzudriften. "Ich als sehr realistisch denkender Mensch, der die Möglichkeiten des Vereins gut einschätzen kann, weiß, dass so etwas gegen gute Mannschaften immer passieren kann."

Schöttel betonte explizit, er wolle das Fehlen von Steffen Hofmann und Guido Burgstaller nicht als Ausrede für die höchste Europacup-Heimniederlage seit dem 2:6 am 22. November 1961 gegen Fiorentina verwenden. "Aber diese Schlüsselspieler gehen uns massiv ab. Noch dazu haben wir Spieler, die erst von Verletzungen zurückgekommen sind", sagte der 45-Jährige mit Hinweis auf Christopher Drazan und Michael Schimpelsberger. Diese prekäre Personalsituation sei mit dem aktuellen Kader nicht zu bewältigen.

Tolle Unterstützung von den Fans
Über mangelnde Unterstützung konnte sich Schöttel gegen Leverkusen nicht beklagen - trotz der absoluten Chancenlosigkeit feuerte ein Großteil der 43.200 Zuschauer die Grün-Weißen bis zum Schluss an. "Dafür bedanke ich mich bei den Fans. Schade, dass wir ihre und unsere eigenen Erwartungen nicht erfüllt haben", meinte der Rapid-Rekordspieler.

Der Betreuer zeigte Verständnis dafür, dass seine Kicker nach dem Abpfiff relativ schnell in der Kabine verschwanden. "Die Verabschiedung von den Fans hätte weniger halbherzig sein können, aber wenn man so eine Niederlage kassiert, geht man eben eher ungern hin."

Jetzt wartet Salzburg
Viel Zeit zur Frustbewältigung bleibt seinen Kickern nicht. Bereits am Sonntag geht es im Hanappi-Stadion gegen Tabellenführer Salzburg weiter - möglicherweise wieder mit dem von seiner Augenverletzung halbwegs genesenen Hofmann. "Er hat gut trainiert, und ich denke schon, dass er dabei sein wird. Aber das entscheidet er alleine", erklärte der Coach.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National
Westderby endet Remis
Innsbruck fügt Salzburg ersten Punktverlust zu!
Fußball National
0:3 beim Aufsteiger
Dämpfer für Didi-Hype! Rapid-Blamage in Hartberg
Fußball National
Arnautovic verlor
Manchester City nach 5:0 an Englands Ligaspitze
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.