So, 19. August 2018

Klage durch die VdF

25.10.2012 14:24

Gewerkschaft der Fußballer zerrt RB Salzburg vor Gericht

Red Bull Salzburg droht nach der Suspendierung ungewünschter Spieler ein Nachspiel. Die Vereinigung der Fußballer (VdF) teilte am Donnerstag mit, dass in Vertretung der aussortierten Spieler Joaquin Boghossian und Leonardo eine Klage eingebracht wurde. Gleichzeitig habe die Spielergewerkschaft den Klub beim Ethikkomitee der Bundesliga angezeigt.

Der Uruguayer Boghossian und der Brasilianer Leonardo sind wie Douglas und Cristiano seit Anfang September vom Mannschaftstraining ausgeschlossen. Sie absolvieren stattdessen beim Red-Bull-Zweitteam FC Liefering in der Regionalliga West ihre Einheiten. Trainer Roger Schmidt erklärte dies damit, dass das Quartett in seinen Planungen keine Rolle mehr spielt. Mit dem damals ebenfalls eliminierten Schweden Rasmus Lindgren hat sich Salzburg bereits auf eine Vertragsauflösung geeinigt.

Der VdF sieht ein Verhalten, das "bisher nur in einschlägig bekannten osteuropäischen Ländern anzutreffen und daher schärfstens abzulehnen ist". Bei einer Überprüfung der Spielerverträge von Salzburg habe sich herausgestellt, dass diese einen Passus enthalten, wonach den Spielern das Recht auf Training mit der Profimannschaft vorenthalten wird. Es liege somit ein eindeutiger Verstoß gegen die einschlägigen Bestimmungen des Kollektivvertrages vor.

Weiters beweist dies laut VdF auch die Tatsache, dass der Verein eine solche Vorgangsweise bei möglicherweise missliebigen Spielern bereits bei Vertragsabschluss in Erwägung zieht.

Leonardo wegen Psycho-Drucks in Behandlung
"Wenn den betroffenen Spielern ein Fehlverhalten zur Last gelegt worden wäre, dann hätte Red Bull Salzburg mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen reagiert. Daher zielt diese Maßnahme ausschließlich darauf ab, die Spieler mit psychischem Druck zur Auflösung ihrer bestehenden Verträge zu bewegen", erklärte VdF-Geschäftsführer Rudolf Novotny. Wie die Gewerkschaft mitteilte, befindet sich Leonardo aufgrund des Verhaltens des Vereines seit einiger Zeit auch in ärztlicher Behandlung.

Auf das Vorpreschen der VdF wollte Red Bull nicht näher eingehen. "Das ist für alle Beteiligten keine schöne Situation", meinte Schmidt knapp. Von Klub-Seite aus hieß es weiters, dass man über die Klage von Leonardo noch gar nicht informiert worden sei. Cristiano und Douglas weilen außerdem derzeit in ihrer brasilianischen Heimat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Vizeweltmeister
Kroate Strinic muss wegen Herzproblemen pausieren
Fußball International
Debakel gegen WAC
Mattersburg-Trainer Baumgartner vor dem Aus
Fußball National
Sieg für Benavides
Walkner beendet Atacama-Rallye auf Rang vier
Motorsport
Premier League
Chelsea gewinnt London-Derby gegen Arsenal
Fußball International
Grand Prix in Göteborg
Weißhaidingers Sensationslauf hält an
Sport-Mix
Ligue 1
PSG jubelt dank Mbappe und Neymar
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.