Mo, 24. September 2018

Nach Pleite beim BVB

25.10.2012 11:39

Jose Mourinho: "Die anderen Gruppen sind ein Witz"

Real Madrid leckt nach der bitteren 1:2-Pleite am Mittwochabend bei Borussia Dortmund seine Wunden. Dabei haderte Jose Mourinho vor allem mit dem Schicksal. Dass sein Team ausgerechnet in eine Gruppe mit lauter nationalen Meistern (Dortmund, Manchester City und Ajax) gelost wurde, behagt dem stolzen Portugiesen gar nicht. "Gruppe D ist sehr hart. Andere sind ein Witz, aber das ist DIE Gruppe. Heute hat das glücklichere Team gewonnen", meinte Mourinho.

Während Mourinho mit dem mangelnden Losglück haderte, freute sich BVB-Trainer Jürgen Klopp über den Erfolg seiner Mannschaft: "Das war ein sensationeller Champions-League-Abend, wie man sich ihn in den kühnsten Träumen nicht schöner vorstellen könnte." Robert Lewandowski (36.) und Marcel Schmelzer (64.) schossen gegen Spaniens Rekordchampion die Treffer. Für Real war das fünfte Königsklassen-Saisontor von Cristiano Ronaldo (38.) zu wenig.

ManCity braucht ein kleines Wunder
Real liegt als Zweiter immerhin noch auf einem Aufstiegsplatz. Manchester City hingegen ist nach der 1:3-Abfuhr bei Ajax Amsterdam mit nur einem Punkt Letzter und braucht fürs Weiterkommen bereits ein kleines Wunder. Mourinho hat die Engländer aber immer noch auf der Rechnung: "Warum sollte City nicht noch zehn Zähler erreichen? Wir und Dortmund sollten danach trachten, elf zu sammeln." ManCity-Coach Roberto Mancini sieht dies jedoch anders. "Es wäre ein Wunder, wenn wir jetzt noch aufsteigen. Ich habe das Team nicht gut genug vorbereitet. Es ist meine Schuld", übernahm der Italiener die Verantwortung.

Schalke setzt ein Ausrufezeichen
So wie Borussia Dortmund hat auch Erzrivale Schalke 04 mit einem 2:0 gegen Arsenal in London ein Ausrufezeichen gesetzt. Nach dem enttäuschenden 2:2 gegen Montpellier und dem 2:1 zum Auftakt bei Olympiakos Piräus machten es die "Knappen" mit ÖFB-Kapitän Christian Fuchs diesmal besser. Die Niederländer Klaas Jan Huntelaar (76.) und Ibrahim Afellay (86.) schlugen mit längst überfälligen Toren spät zu.

"Insgesamt muss man nach zwei Auswärtssiegen und sieben Punkten in der Champions League zufrieden sein, aber es ist noch ein langer Weg", kommentierte Schalke-Coach Huub Stevens die Lage gewohnt kritisch. Einigermaßen historisch war der Sieg dennoch: Schalke ist seit Inter Mailand (3:0 im September 2003) das erste ausländische Team, dem bei Arsenal ein Auswärtssieg gelang.

Arsenal wurde aber auch das Verletzungspech zum Verhängnis. Neun Akteure, darunter die ersten beiden etatmäßigen Torhüter, fehlten. "Schalke ist eine sehr gute Mannschaft. Wir wären mit einem 0:0 zufrieden gewesen", meinte Assistenzcoach Steve Bould in Vertretung des wegen einer Sperre noch auf der Tribüne weilenden Wenger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.