Sa, 18. August 2018

Ohne Gegenwehr

25.10.2012 20:55

Harmlose Rapidler verlieren 0:4 gegen Leverkusen

Rapid hat am Donnerstag im dritten Europa-League-Spiel die dritte Niederlage kassiert. Die Hütteldorfer gaben sich vor 43.200 Zuschauern im Ernst-Happel-Stadion Bayer Leverkusen ohne Gegenwehr mit 0:4 geschlagen und haben damit nur noch theoretische Hoffnungen auf den Aufstieg ins Sechzehntelfinale. Die Treffer für die haushoch überlegenen Gäste erzielten Wollscheid (37.), Castro (56., 92.) und Bellarabi (58.), die harmlosen Rapidler hatten nicht den Funken einer Chance.

Trainer Schöttel setzte in Abwesenheit des am Auge verletzten Hofmann und des gesperrten Burgstaller auf eine eher defensive Aufstellung, um die starke Leverkusener Offensivabteilung um Schürrle und Kießling nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Dies gelang vorerst auch deshalb, weil es die Werkself gemächlich anging.

So dauerte es bis zur 28. Minute, ehe es gefährlich wurde - nach einem Querpass von Bellarabi schoss Kießling aus kurzer Distanz daneben. Ab diesem Zeitpunkt erhöhte Bayer den Druck: Ein Weitschuss des für den verletzten Kadlec eingewechselten Bender flog über die Querlatte (32.), eine gute Chance von Kießling wurde von Köngshofer zunichtegemacht (35.).

Nur ein Rapid-Angriff vor der Pause
In der 37. Minute war der Rapid-Schlussmann aber geschlagen, als sich bei einem Eckball von Castro niemand für Wollscheid zuständig fühlte und der Innenverteidiger unbedrängt einköpfeln konnte. Von den Hausherren war vor der Pause mit Ausnahme eines Angriffs, bei dem Alar im Strafraum am Leiberl gezogen wurde, in der Offensive praktisch nichts zu sehen.

Immerhin entstand in der 53. Minute eine brenzlige Situation im Leverkusener Strafraum, doch Gerson vollierte nach Alar-Freistoßflanke über das Tor. Drei Minuten später war die Partie vorzeitig entschieden - Castro erhöhte nach Doppelpass mit Bender auf 2:0 für den Fünften der deutschen Bundesliga. In der 58. Minute war die Rapid-Abwehr neuerlich indisponiert, Bellarabi bedankte sich mit einem Schuss aus spitzem Winkel zwischen die Beine von Königshofer zum dritten Tor für die Gäste.

Schöner Abend im Prater für Bayer
Danach machten sich die Leverkusener einen schönen Abend im Wiener Prater und ließen Ball und hilflose Gegner laufen. Immerhin war Bayer so gnädig, nicht mit Nachdruck auf einen Kantersieg zu spielen, und ließ sogar noch eine gute Einschussmöglichkeit für Grün-Weiß zu. Der zur Pause eingetauschte Boyd schob jedoch den Ball allein vor Leno am langen Eck vorbei (79.). Für den Schlusspunkt sorgte Castro in der 92. Minute.

Charkiw schlägt Trondheim
Neben dem 4:0-Erfolg Leverkusens setzte sich in Gruppe K auch Metalist Charkiw bei Rosenborg Trondheim mit 2:1 durch und liegt punktegleich mit den Deutschen (je 7 Zähler) auf Rang zwei. Die Ukrainer standen allerdings kurz vor ihrer ersten Niederlage in der Gruppenphase, erst dank später Treffer zog man den Kopf aus der Schlinge.

Bei zeitweisem Schneefall brachte Elyounoussi Trondheim mit einem gefühlvollen Heber kurz nach der Pause in Führung (46.). Lange schienen die ebenbürtigen Norweger auf dem Weg zum zweiten Sieg, hatten auch Chancen, auf 2:0 zu erhöhen. Im Finish aber schlugen die Gäste zurück. Erst traf Marlos (81.) aus dem Spiel, wenig später machte Cleiton Xavier (89.) mit einem direkten Freistoß den Sieg perfekt.

Stimmen zum Spiel
Peter Schöttel (Rapid-Trainer): "Das Ergebnis spricht eine klare Sprache. Wir haben ein sehr, sehr großes Ziel mit der Gruppenphase erreicht und spielen jetzt gegen Mannschaften, wo man einen klaren Klasseunterschied erkennen konnte. Wenn man da nicht in bester Form ist und wichtige Spieler fehlen, kann man so schlecht ausschauen, wie wir ausgeschaut haben. Der Gegner war klar überlegen, sehr ballsicher. Dass wir in der Meisterschaft bessere Leistung bringen müssen, wissen wir."

Schascha Lewandowski (Leverkusen-Trainer): "Wir haben etwas schwer ins Spiel gefunden, aber ab der 20. Minute die Kurve bekommen. Dann sind wir konzentriert und spielstark aufgetreten. 40 gute Minuten haben uns dann gereicht, um das Spiel in für uns gute Bahnen zu lenken. In der Schlussphase sind wir nachlässig geworden, da hätte Rapid auch ein Tor machen können."

Rudi Völler (Sportdirektor Leverkusen): "Der Sieg war in dieser Höhe verdient, aber auswärts muss man auch erst einmal vier Tore erzielen. Das war eine sehr beeindruckende Vorstellung. In den ersten 25 Minuten haben wir etwas zu lässig angefangen, in den zweiten Halbzeit haben wir aber die Tore erzielt, die man erzielen muss. Wichtig war, dass wir den Vorsprung nicht verwaltet haben, sondern weiter nach vorne gespielt haben. Das Spiel müssen wir aber ganz schnell abhaken, weil im nächsten Spiel ja die Bayern warten."

Mario Sonnleitner (Rapid-Verteidiger): "In den ersten 30 Minuten hat es ganz gut ausgeschaut, leider haben wir durch einen Standard das 0:1 kassiert. Gegen eine gute Mannschaft ist es dann sehr schwer. Dann rennt man hinterher, irgendwann sind die Lücken nicht mehr zu schließen. Die wichtigsten Tore kassieren wir durch Standards. Da müssen wir konzentrierter ans Werk gehen. Das ist sehr, sehr schade, weil wir bis dahin ganz gut durchgehalten haben. Man sieht, da ist einfach ein Qualitätsunterschied. Sie sind jede Woche gefordert, wir spielen leider nur gegen Salzburg, Sturm und Austria, die dieses Niveau haben."

Stefan Kulovits (Rapid-Mittelfeldspieler): "Wir haben gewusst, dass das unsere letzte Chance ist, dass wir noch mitreden können. So weit, wie wir entfernt sind, müssen wir über überhaupt nichts mehr reden. Wir sind nicht einmal zu Fouls gekommen, so weit waren wir weg. Das waren Kindergartenfehler, die wir gemacht haben. In der Meisterschaft müssen wir nun schauen, dass wir den Anschluss nicht verlieren."

Lukas Königshofer (Rapid-Tormann): "Das ist ganz bitter, noch dazu weil wir mit vier Stück noch gut bedient waren. Wir müssen das jetzt aus den Köpfen raus kriegen. Von einer Krise zu sprechen, ist übertrieben, aber wir haben momentan sicher eine schlechte Phase."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.