„Motivationssteigernd“

Hilfe für Pfleger: Überstunden ohne Steuern

Niederösterreich
22.05.2024 16:48

Der Kampf um die blau-gelbe Pflegemisere geht in die nächste Runde. Auch FPÖ-Politiker Klaus Otzelberger will den Pflegeberuf attraktiver machen.

Ein Blick in die Zukunft zeigt, wie wichtig eine nachhaltige Lösung des Pflegeproblemes ist: Laut Prognosen sollten in dieser Berufsgruppe im Jahr 2035 insgesamt 43.868 Personen tätig sein. Das entspricht – im Vergleich zum Jahr 2021– einem satten Plus von rund 10.000 Fachkräften oder 30 Prozent.

Suche nach neuen Pflegekräften
Aufgrund der demografischen Verschiebung zwischen erwerbsfähiger Bevölkerung und der Gruppe nach der Erwerbsfähigkeit ist eine Bedarfsdeckung langfristig allerdings eine echte Herausforderung. Jobprojekte dazu laufen. Experten sind sich einig, dass zum Beispiel die Zusammenarbeit mit der Uni Hanoi (Vietnam) zwar positive Effekte auslösen wird, aber alleine die Pflegemisere nicht lösen kann.

Zitat Icon

Es wäre gut, jedem Mitarbeiter im Krankenhauswesen ein Kontingent von 20 steuerfreien Überstunden im Monat zu ermöglichen.

FPÖ-Politiker Klaus Otzelberger

Klaus Otzelberger, FPÖ-Politiker und Geschäftsführer von Notruf Niederösterreich, glaubt ein Rezept gefunden zu haben: „In den Gesundheitsberufen sollten alle Mitarbeiter beispielsweise 20 Überstunden pro Monat steuerfrei ausbezahlt bekommen.“

 So steige die Motivation, Überstunden zu leisten und der Bedarf könne zumindest kurzfristig überbrückt werden. „Aber auch langfristig muss der Gesundheitsberuf wieder attraktiver werden. Hier bedarf es einiger Änderungen und Verbesserungen. Eine angemessene Entlohnung und persönlich zugeschnittene Arbeitszeitmodelle, um Arbeit und Familie gut zu organisieren, wären Beispiele dafür“, bekräftigt Otzelberger.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele