So, 23. September 2018

Urteil in Vaduz

23.10.2012 13:41

9 Jahre Haft für Ex-Sponsor, der Lauda ums Geld brachte

Der umstrittene Financier und Gründer der "Money Service Group", Michael Seidl, ist am Dienstag am Fürstlichen Landgericht in Liechtenstein wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs zu neun Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der gebürtige Deutsche soll, u.a. als Möchtegern-Kapperlsponsor von Formel-1-Legende Niki Lauda, mehrere wohlhabende und teils prominente Kunden um ihr Geld gebracht haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Seidl legte volle Berufung ein.

Lauda, der von der MSG als Kapperlsponsor 1,2 Millionen Euro pro Jahr erhalten sollte, jedoch nur eine erste Zahlung von 400.000 Euro bekam und zudem 500.000 Euro in Seidls Anlageprodukten verlor, wollte am Dienstag keinen Kommentar zur Verurteilung abgeben. Die österreichische Rennfahrerlegende war vergangene Woche im Prozess gegen Seidl als Belastungszeuge auftreten und hatte vor Gericht die Einzelheiten seiner Geschäfte mit der MSG geschildert.

Lauda "hätt' ihm am liebsten eine drüberg'haut"
Er sei in seinem ganzen Leben noch nie so betrogen worden, erklärte Lauda. Nach der Verhandlung meinte Lauda auf die Frage, wie er sich beim Anblick Seidls auf der Anklagebank gefühlt habe: "Ich hätt' ihm am liebsten eine drüberg'haut, um's auf den Punkt zu bringen."

Das Gericht in Vaduz ging bei seinem Schuldspruch und mit den neun Jahren Haft sogar über die Forderung der Anklage hinaus. Die Staatsanwaltschaft hatte für den Angeklagten sieben bis acht Jahre Haft gefordert, der Strafrahmen liegt bei bis zu zehn Jahren.

Verteidiger schiebt Schuld auf Geschäftspartner
Die Aussagen der zahlreichen Zeugen seien schlüssig gewesen und hätten ein stimmiges Tatbild ergeben, berichtet das "Liechtensteiner Volksblatt" über den Urteilsspruch. Seidls Anwalt forderte hingegen einen Freispruch. Sein Mandant habe nie eine Betrugs- und Bereicherungsabsicht gehabt, so der Verteidiger.

Für das Versickern der Gelder machte der Anwalt den Schweizer Geschäftspartner Seidls verantwortlich. Dieser habe mit Kundengeldern seine Schulden bei anderen Kunden finanziert und seinen Mandanten zu "Notlügen" gegenüber Investoren genötigt, während Seidl versucht habe, das verlorene Geld "anderweitig wieder hereinzuwirtschaften", so der "Volksblatt"-Bericht.

44 Anleger verloren 30 Millionen Euro
Die Anklagebehörde sah es hingegen als ausreichend erwiesen an, dass Seidl über vier Jahre 44 Anleger - darunter neben Lauda angeblich auch Ex-Skirennläufer Harti Weirather, der vier Millionen Euro verloren haben soll - um insgesamt 30 Millionen betrogen hat. Das Geld habe er in den Aufbau der Marke "Money Service Group" und in seinen luxuriösen Lebenswandel mit Villa und Jacht gesteckt.

In der Schweiz laufen gegen Seidl ebenfalls Ermittlungen wegen Betrugs- und Untreueverdachts. In St. Gallen wurde der gebürtige Deutsche im Sommer 2011 verhaftet. Formal befindet sich Seidl nach wie vor in Schweizer Untersuchungshaft, für die Zeit des Verfahrens in Vaduz wurde er jedoch an das Fürstentum ausgeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.