So, 24. Juni 2018

Weil Moderiese klagt

21.10.2012 20:06

Party-Spritzer darf nicht mehr "Hugo" heißen

Ein großes Weinglas, Holundersirup, Prosecco, Soda, Zitrone, Eiswürfel sowie frische Minze - und fertig ist der "Hugo". Doch das beliebte In-Getränk darf ab sofort nicht mehr so heißen. Der deutsche Modekonzern Hugo Boss droht mit Klage. Denn der hat den Namen auch für Österreich markenrechtlich schützen lassen.

Ein entsprechendes Schreiben der Hugo-Boss-Anwälte an die Wirtschaftskammer bringt jetzt Wirte und Getränkehersteller unter Zugzwang. "Ich rate allen, den Namen 'Hugo' so nicht mehr anzuschreiben und ihn nirgends zu verwenden", sagt der Wiener Gastronomie-Obmann Wilhelm Turecek. Die Kammer wolle zwar den Markenschutz - Boss hat eine eigene Modelinie, die ebenfalls "Hugo" heißt - aufheben lassen. "Aber ein solches Verfahren dauert ein bis zwei Jahre."

Immer wieder sorgen Schutzmarken für Streit. Wie berichtet, hatte sich eine bayerische Firma die Grußformel "Griaß di" patentieren lassen. Einem Tiroler, der im Internet T-Shirts mit "Griaß di"-Aufschrift verkaufte, wurde das untersagt. Laut Turecek können Wirte den Party-Spritzer weiter anbieten, müssen ihn aber umbenennen - etwa in "Ugo".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.