So, 18. November 2018

Bei Rekord-Mission

19.10.2012 16:00

Redl tauchte über zwei Minuten in Himalaya-See

Über zwei Minuten lang in einem auf 5.160 Metern Höhe gelegenen See im Himalaya tauchen - das ist Rekord. "Der Tauchgang war eine Herausforderung, aber eine große war es auch, überhaupt zum See zu kommen", erklärte der österreichische Extremsportler Christian Redl am Freitag. Zwei Tage nach seinem Rekordtauchgang vom Mittwoch fühlte sich der 36-jährige Wiener "noch nicht vollständig erholt, aber körperlich schon besser".

Der Freitaucher, dessen Webseite schon einige Weltrekorde zieren, beschrieb den alpinen Teil seines Projekts "Gokyo 2012" als äußerst strapaziös. "Wir werden noch zwei weitere Tage benötigen, um nach Lukla zu kommen. Wir waren insgesamt zwei Wochen in den Bergen unterwegs", schrieb Redl am Freitagvormittag auf seiner Facebook-Seite.

Vor dem Tauchversuch am Mittwoch galt es noch, einen zweistündigen Aufstieg zu absolvieren. Oben angelangt, wurde um 11 Uhr Ortszeit mit den Vorbereitungen begonnen. Hatte Redl vor seinem Abflug nach Nepal noch gedacht, dass nur ein Tauchgang möglich sein würde, schaffte er dann doch mehr. Allerdings stellten sich bereits nach dem zweiten Tauchgang die erwarteten physischen Beschwerden ein: starke Kopfschmerzen und eine Unterkühlung des Körpers.

Über zwei Minuten im eiskalten Wasser
Mindestens eine Minute musste Redl für den Rekordversuch durchhalten. Geschafft hat er bei seinem längsten Tauchgang dann knapp über zwei. Dabei musste der Extremsportler mit einem normalen Neoprenanzug im eiskalten Wasser liegen, während Messinstrumente an seiner Hand die Körperfunktionen überwachten. Trotz des nur 14-prozentigen Sauerstoffgehalts auf rund 5.000 Metern verzichtete der Abenteurer auf künstlichen Sauerstoff.

Heiko Renner, der Redl bei seinem Rekordversuch medizinisch überwachte, konnte dessen körperliche Beschwerden "erfolgreich behandeln". Schon der Aufstieg selbst hatte in Form von leichten Erfrierungserscheinungen seinen Tribut gefordert. "Es ist Renners Verdienst, dass ich überhaupt bis zum See gekommen bin", sagte Redl, denn 2.500 Meter war die bisher größte von ihm erreichte Höhe.

"Man schläft sehr wenig und es ist sehr kalt"
Zeit zum Ausruhen gab es danach kaum, denn schließlich galt es, den Abstieg vom Himalaya-Massiv in Angriff zu nehmen, der zweieinhalb Tag dauerte. "Man schläft sehr wenig und es ist sehr kalt", beschrieb er seine alpinen Erfahrungen. Viel Zeit zum Schlafen wird der Extremsportler wohl erst wieder in einer Woche finden. Bis Montag plant man, in Kathmandu zu sein - und am Freitag dann wieder zurück in Österreich.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Portugal holt Sieg in Gruppe 3 mit 0:0 in Italien!
Fußball International
Handoperation nötig
Verletzungsschock um Aksel Lund Svindal!
Wintersport
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix
„Der verlorene Sohn“
Goalgetter Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück
Fußball International
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof lässt sich in Porsche von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.