30 Monate Haft

Schlepper raste mit neun Syrern vor Polizei davon

Oberösterreich
17.05.2024 14:30

Weil er in Schlangenlinien unterwegs war, wollte Polizisten Mitte Dezember einen Wagen anhalten. Doch der Lenker gab Gas, lieferte sich mit den Beamten eine wilde Verfolgungsjagd. Der Grund dürften die neun Flüchtlinge gewesen sein, die der 18-jährige Afghane im Auto hatte.

Ein erst 18-jähriger afghanische Schlepper saß am Freitagvormittag vor den Schöffen im Landesgericht in Ried im Innkreis. Er soll Mitte Dezember des Vorjahres versucht haben, neuen syrische Staatsbürger illegal von Zagreb nach Deutschland zu bringen.

Auffälliger Fahrstil
Da der Afghane unter Kokain-Einfluss in Schlangenlinien unterwegs war, fiel sein Wagen Polizeibeamten auf, die ihn stoppen wollten. Doch der junge Lenker gab Gas, lieferte sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd und konnte erst in Helpfau-Uttendorf gestoppt werden.

30 Monate Haft
Vor Gericht war er grundsätzlich geständig, gab Geldsorgen als Motiv an und brachte einen Deutschen ins Spiel, der ihn zu der Schlepperei gezwungen hätte, um Schulden zu begleichen. Das Gericht war milde gestimmt, verurteilte ihn zu 30 Monaten Haft, nur zehn davon unbedingt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele