Mo, 18. Juni 2018

Dank "Kepler"-Daten

16.10.2012 11:37

Amateurforscher entdecken Planeten mit vier Sonnen

Mithilfe von Daten, die das Weltraumobservatorium "Kepler" liefert, haben Amateurforscher im Rahmen des von der Yale University geleiteten Online-Projektes "Planet Hunters" einen Planeten entdeckt, der zwei Sonnen umkreist, die ihrerseits von einem zweiten weit entfernten Sternenpaar umkreist werden.

Im Rahmen des "Planet Hunters"-Projekts kann jeder an Astronomie Interessierte am eigenen Computer Daten auswerten, die das NASA-Weltraumteleskop "Kepler" zur Erde gefunkt hat. Die Forscher der Yale University in New Haven (Connecticut) beschreiben die nun erstmals entdeckte Konstellation als "zirkumbinären Planeten in einem Vier-Sterne-System".

Bild eins zeigt eine künstlerische Darstellung des Planeten PH1 (rot markiert) vor seinen beiden sich gegenseitig umkreisenden Zentralgestirnen (weiß und rot), die ihrerseits von einem Doppelsternsystem (im Hintergrund links oben, weiß) umkreist werden.

Nur wenige Planeten kreisen um zwei Sonnen
Bis dato waren nur sechs Planeten bekannte, die um gleich zwei Sonnen kreisen, aber keines dieser Systeme werde seinerseits von einem Doppelstern umkreist, so NASA-Wissenschaftler.

PH1 ist vermutlich ein Gasplanet, etwas größer als Neptun, und umkreist seine beiden Sonnen in 137 Tagen einmal. Weit außerhalb seiner Umlaufbahn, in einer Entfernung, die in etwa der 900-fachen Entfernung von unserer Erde zur Sonne entspricht, befindet sich das zweite Sternenpaar, das seinerseits das Planetensystem umkreist.

"Kepler" sucht nach "zweiter Erde"
Das NASA-Observatorium "Kepler" , das im März 2009 zur Suche nach erdähnlichen Planeten gestartet worden war, hat bisher mehr als 2.300 Kandidaten für Exoplaneten (extrasolare Planeten) bei anderen Sternen gefunden, davon 48 Kandidaten in bewohnbaren Zonen.

Dank ihrer 95-Megapixel-Kamera kann die nach dem deutschen Astronomen Johannes Kepler benannte Sonde jenen leichten Dimmer-Effekt erfassen, der entsteht, wenn ein Planet von der Erde aus gesehen vor seinem Stern vorbeizieht. Fast alle Exoplaneten, die seit 1995 entdeckt wurden, sind viel größer als unsere Erde und bieten keine Bedingungen, unter denen Leben möglich wäre.

Bereits über 700 Exoplaneten entdeckt

Seit der Entdeckung der ersten Planeten bei einem anderen Stern vor rund 20 Jahren haben Astronomen mehr als 700 Exoplaneten gefunden. Einige davon befinden sich in Sonnensystemen mit mindestens zwei Planeten. Über 80 solcher Systeme wurden bis dato aufgespürt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.