Do, 18. Oktober 2018

Vor Kasachstan-Spiel

15.10.2012 13:51

Jakob Jantscher: "Wir sind alle ziemlich heiß!"

Teamchef Marcel Koller verspricht als Reaktion auf die biedere Performance des ÖFB-Teams in Kasachstan personelle Änderungen. Ob beim "Rückspiel" am Dienstag in Wien Jakob Jantscher als die so ersehnte Wunderwaffe gegen die österreichische Einfallslosigkeit fungieren wird, ließen sich am Montag weder Koller noch Jantscher selbst entlocken. Der Russland-Legionär erklärte aber: "Wir sind alle ziemlich heiß auf das Spiel!"

Sollte Jantscher im Spiel gegen Kasachstan ähnlich viel Konkretes auf den Rasen "zaubern" wie bei der Abschlusspressekonferenz im Wiener Ernst-Happel-Stadion ins Mikrofon, dann droht schon wieder eine Partie mit überschaubarem Glamour-Faktor. Ob am Dienstag drei Punkte Pflicht sind? "Sicher bräuchten wir ein Erfolgserlebnis. Aber auch nach dem Kasachstan-Spiel dauert die Quali noch eine Weile." Wie er sich fühlt? "Ich gebe in jedem Training 100 Prozent. Den Rest entscheidet der Trainer." Ob er lieber links oder rechts im Mittelfeld spielen würde? "Das ist mir egal. Ich versuche mich in jedem Training aufzudrängen. Der Trainer entscheidet, ob und wo er mich einsetzt."

"Richtig anpressen"
Immerhin aber erklärte Jantscher, "ziemlich heiß" auf das Spiel gegen die Kasachen zu sein und endlich die ersten drei Zähler in der Qualifikation für Brasilien 2014 einfahren zu wollen. Wie? "Indem wir eine gute Leistung zeigen und die Partie relativ früh entscheiden wollen." Das war freilich auch schon vor dem Spiel in Astana das primäre Ziel. Diesmal aber wollen Jantscher und Co. "richtig anpressen" und die Kasachen zu Fehlern zwingen.

"Hohe Qualität" in Russland
Der 23-jährige Steirer, der am Sonntag im Teamcamp Besuch von Ex-Salzburg-Spezi Stefan Maierhofer erhielt, ist vielleicht nicht der Mann der großen Worte – vor weitreichenden Taten scheut er aber keineswegs zurück. Sein Wechsel zu Dynamo Moskau sei "ein großer sportlicher Schritt" gewesen, der auch für ihn als Persönlichkeit viel gebracht habe. "Die Qualität in der russischen Liga ist sehr hoch, und ich spiele in einer sehr guten Mannschaft. Ich denke, dass ich mich schon weiterentwickelt habe."

Hoffentlich lässt er die neu erworbenen Qualitäten auch ins Spiel gegen Kasachstan einfließen. Schließlich "wollen wir vor sicherlich vielen Zuschauern schon einiges zeigen". Was konkret, ließ er dann doch lieber offen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Blessur auskuriert
Salzburgs Lainer fit für Duell mit Innsbruck
Fußball National
„Du bleibst hier“
Auto-Attacke! Arnautovic parkt Evra zu - das Video
Fußball International
ManUniteds Rashford
Stürmt England-Star bald an der Seite von Ronaldo?
Fußball International
Spaßige Präsentation
Marathon-Rede zum Start: Henry war es peinlich
Fußball International
Auch Bruder verurteilt
Disco-Prügelei! Vidal muss 800.000 Euro zahlen
Fußball International
Angebot abgelehnt
Ex-Sprintstar Bolt: Kein Wechsel zu Maltas Meister
Fußball International
Serien-Champion
26:0 - US-Girls stürmen ohne Gegentreffer zur WM
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.