Kein Glück als Berater

Der Ex-FPÖ-Chef Strache und das liebe Geld

Politik
09.05.2024 06:00

Der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wartet als Berater für eine Onlinebank auf sein Geld – so wie die Investoren offenbar.

Heinz-Christian Strache scheint nicht die beste Menschenkenntnis zu haben: Zuerst blendete den früheren FPÖ-Chef eine vermeintlich „schoafe Russin“ als Oligarchen-Nichte. Jetzt dürfte der Ex-Politiker der Überzeugungskunst eines Tiroler Start-up-Gründers erlegen sein. Dessen Geschichte zumindest ein wenig an jene von Milliardenjongleur René Benko erinnert. Nur weniger glamourös.

D. gründete jedenfalls eine Onlinebank mit dem Ziel, über das Finanzinstitut vornehmlich Geschäfte mit Kryptowährungen abzuwickeln. Dafür holte er sich den Ex-FPÖ-Chef als Berater und Kundenvermittler an Bord. Strache gelang es tatsächlich, zahlungskräftige Investoren für das Jungunternehmen zu finden – vor dem nun allerdings die heimische Finanzmarktaufsicht (FMA) warnt!

Ex-FPÖ-Chef Strache soll für Kryptogeschäfte als Firmenberater Investoren an Land gezogen haben.  (Bild: EXPA Picture/JFK)
Ex-FPÖ-Chef Strache soll für Kryptogeschäfte als Firmenberater Investoren an Land gezogen haben. 

So heißt es auf der Internetseite der Behörde: „Achtung vor Geschäftsabschlüssen“. D. soll indes dem einstigen blauen Granden Geld für seine Beratungsdienste schulden. Strache möchte sich zum Fall nicht äußern und verweist in einer schriftlichen Stellungnahme an die „Krone“ auf den Wiener Rechtsanwalt Christoph Urbanek, der mehr als zehn womöglich geschädigte Investoren vertritt.

Der Tiroler IT-Profi D. soll ein luxuriöses Leben in Dubai führen. (Bild: EPA/Ali Haider)
Der Tiroler IT-Profi D. soll ein luxuriöses Leben in Dubai führen.

Der Jurist: „Meine Klienten sind um ihr Investment besorgt.“ Demnach sei unklar, was mit dem Kapital in Millionenhöhe geschehen sei. „Wir fordern eine Offenlegung aller Ausgaben. Falls dies nicht lückenlos möglich ist, wollen wir eine Rückabwicklung.“

D. sieht das freilich ganz anders. Er bestreitet die Vorwürfe: „Gegen mich und mein Unternehmen läuft eine hässliche Hetzkampagne.“ Der Tiroler IT-Profi hält sich großteils in Dubai auf, wo er ein luxuriöses Leben führen soll.

Silvia Jelincic
Silvia Jelincic
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele