Was ist mit Schierl?

Starkes Signal! Lustenau-Kapitän bleibt an Bord

Vorarlberg
30.04.2024 17:25

Mit Matthias Maak bleibt Austria Lustenau eine Galionsfigur erhalten. Der 31-jährige gebürtige Steirer unterschrieb bis Sommer 2025 und wird damit weiterhin die Kapitänsbinde tragen. Unabhängig, in welcher Liga die Vorarlberger in der kommenden Saison spielen. Anders sieht die Situation bei Goalie Domenik Schierl aus.

„Ich bin mittlerweile schon fast vier Jahre hier. Ich fühle mich bei der Austria unglaublich wohl. Das Ländle und Grün-Weiß sind meine zweite Heimat geworden. Bis dato hatte ich hier eine richtige schöne Zeit mit zahlreichen tollen Momenten“, begründete Innenverteidiger Matthias Maak seine Entscheidung für die Lustenauer.

Zehn Spieler mit Vertrag
„Maaki“ bestritt bisher 103 Pflichtspiele für die Austria. Noch-Sportkoordinator Alexander Schneider bezeichnet Maaks Vertragsverlängerung als starkes Zeichen in einer nicht einfachen Zeit. Damit verfügen aktuell zehn Spieler einen gültigen Vertrag, der über die Saison hinausläuft. Mit Maak, den derzeitigen verletzten Luca Meisl, Matheus Lins, Leo Mätzler und Tobias Berger davon gleich fünf Verteidiger. Über die Saison hinaus gebunden hat Lustenau auch die Mittelfeldspieler Rafael Devisate, Pius Grabher (sein Vertrag verlängerte sich automatisch) und Nico Gorzel sowie im Sturm Namory Cisse.

Domenik Schierl hat in Lustenau Vertrag über die Saison hinaus, aber nur für die Bundesliga. (Bild: GEPA pictures)
Domenik Schierl hat in Lustenau Vertrag über die Saison hinaus, aber nur für die Bundesliga.

Was macht Schierl?
Auch Torhüter Domenik Schierl hat seinen Vertrag bereits im März um zwei weitere Jahre verlängert – allerdings mit einer Ausstiegsklausel im Falle eines Abstieges. In einem „Krone“-Interview hatte der Torhüter im Frühjahr bekräftigt, dass er die nächsten Jahre weiterhin auf Bundesliga-Niveau spielen möchte. Es ist also anzunehmen, dass sich der Keeper, der über die ganze Saison konstante Leistungen zeigte, um einen neuen Verein umschaut, wenn das „Worst-Case-Szenario“ eintrifft.

Mirko Papaleo folgt Alexander Schneider als Lustenauer Sportchef nach. (Bild: Austria Lustenau)
Mirko Papaleo folgt Alexander Schneider als Lustenauer Sportchef nach.

Viel Arbeit wartet
Auf den neuen Sportdirektor Mirko Papaleo, der nun erst Mitte Mai offiziell sein Amt antritt, wartet aber so oder so genügend Arbeit.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
9° / 18°
heiter
10° / 22°
einzelne Regenschauer
10° / 21°
einzelne Regenschauer
11° / 21°
einzelne Regenschauer



Kostenlose Spiele