Duo in Haft

Auf Verbrecherjagd: Jetzt sprechen die Taxifahrer

Salzburg
15.04.2024 20:30

Mehr als 100 beschädigte Taxis! Die Polizei tappte lange im Dunklen, also ergriffen 80 Chauffeure selbst die Initiative – und stoppten zwei Verbrecher. Der „Krone“ schildern die beherzten Taxifahrer, wie ihnen das gelingen konnte. . . 

„Wir hatten alle schon schlaflose Nächte, wurden langsam paranoid. Es reicht.“ Taxifahrer Franz Manussiger (Name von der Redaktion geändert) konnte und wollte nicht mehr länger zusehen. Mehrere Wochen lang hatten es Verbrecher auf unzählige Taxis im Salzburger Stadtgebiet abgesehen – die „Krone“ berichtete. Die Vandalen schlugen die Scheiben der Autos ein, hatten es auf Bargeld und Wertsachen abgesehen. Die Beute war stets bescheiden, der Sachschaden umso größer. Die Polizei tappte im Dunklen – daher nahmen Manussiger und Kollegen die Sache selbst in die Hand.

Zusammen mit knapp achtzig weiteren Taxlern rückte Manussiger in der Nacht auf Montag zur Fahndung nach den Tätern aus. „Wir waren mit Taxis unterwegs, aber auch mit unseren privaten Autos. Einige Leute haben sich in Gebüschen versteckt“, erzählt er der „Krone“. Kontakt hielt man mit Handys und via Taxifunk. Das Fahndungskommando entdeckte erneut mehrere Taxis mit eingeschlagenen Scheiben. „In der Nähe der Sterneckstraße haben wir einen Mann verfolgt, aber nicht erwischt“, sagt Manussiger.

Franz Manussiger stellte das Fahndungskommando zusammen. (Bild: Tschepp Markus)
Franz Manussiger stellte das Fahndungskommando zusammen.

Duo verhaftet, doch Täter schweigen beharrlich
In der Robinigstraße in Schallmoos konnten die Taxifahrer kurz darauf zwei Personen stoppen. Sofort rief man die Polizei, die Beamten verhaftete eine 28-jähriger Iraker und seine Komplizin (18) aus Oberösterreich. Sie sollen laut ersten Ermittlungen für mindestens 46 Taxi-Einbrüche verantwortlich sein. Die Beamten stellten bei dem Duo Diebesgut sowie mehrere Nothämmer sicher. Diese hängen in O-Bussen und dienen dazu im Fall der Fälle Fenster einschlagen zu können. „Insgesamt waren es aber noch viel mehr Taxi-Einbrüche“, ist sich Manussiger sicher. Denn: „Es gibt ja kaum noch einen Kollegen, dessen Auto verschont geblieben ist.“ Der Iraker und seine junge Komplizin verweigerten bislang jegliche Aussagen.

Die Polizei verhaftete zwei der Taxi-Einbrecher (Bild: Tschepp Markus)
Die Polizei verhaftete zwei der Taxi-Einbrecher

Eines der Opfer machte sich noch am Montag zur Kfz-Werkstätte bei Porsche Alpenstraße auf. Die nun verhafteten Vandalen zerstörten in der Nacht zuvor die Seitenscheibe seines Taxis. „Und das alles wegen einer Stirnlampe und einer Taschenlampe“, schüttelt Taxler Reinhard Feichtner den Kopf. Mehr erbeutete das Duo nicht. Ein Tablet holte man zwar ebenfalls aus dem Taxis, warf es allerdings kurz darauf in ein Gebüsch. Feichtner hofft, dass mit den Verhaftungen die Einbruchsserie zu Ende ist. Viele seiner Kollegen sind sich da nicht so sicher. . .

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele