Konzertkritik

SOV: Zu Ostern ein Oratorium

Vorarlberg
08.04.2024 08:25

Das Symphonieorchester Vorarlberg begeisterte mit „Paulus“, einem wenig gespielten Oratorium von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Zu verdanken war dies nicht zuletzt dem Mitwirken der Wiener Singakademie. 

Dieses Wochenende erklang „Paulus“ als Abokonzert Nr. 5 in Feldkirch und Bregenz, am kommenden Sonntag, 14. April, gastiert das SOV damit im Konzerthaus Wien. Eine große Ehre für unser Landesorchester! Klug eingefädelt wurde dies durch die Zusammenarbeit mit dem Chor der Wiener Singakademie und seinem langjährigen Leiter Heinz Ferlesch, der schon vor einigen Jahren in Bregenz am Kornmarkt bei Händels „Jephtha“ überzeugte.

„Paulus“ ist das erste Oratorium, das Felix Mendelssohn schrieb. Seine Beschäftigung mit Händel und insbesondere Bach schlägt sich hier noch stark nieder. Später komponierte er den heute weit populäreren „Elias“, und diese Trilogie vollenden sollte das Werk „Christus“, das allerdings aufgrund des frühen Todes Mendelssohns unvollendet blieb.

Bei „Paulus“ braucht es aufgrund der für uns heutige nicht gerade packenden Handlung – vor allem im zweiten Teil geht es vor allem um die Bekehrung der „Heiden“ – schon eine starke musikalische Pranke, um dessen Qualitäten ans Licht zu fördern. Gegeben waren diese bei der Vorarlberger Aufführung auf der ganzen Linie: Das Solistenensemble mit Sängern von internationalem Rang sorgte für Glanz. Da war Florian Bösch, der als Paulus unverwechselbar markig Gänsehautmomente schuf, dann Benjamin Bruns als hell strahlender Tenor und Weggefährte des Paulus. Die schönstimmige Altistin Patrizia Nolz hatte bedauerlicherweise nur eine kleine Partie. Nicht zuletzt zu nennen ist der vollmundige Sopran von Vera-Lotte Boecker, die wir heuer noch als Agathe im Freischütz auf der Seebühne erleben können.

Heinz Ferlesch und die Wiener Singakademie begeisterten auf der ganzen Linie. (Bild: NINI TSCHAVOLL)
Heinz Ferlesch und die Wiener Singakademie begeisterten auf der ganzen Linie.

Fast die Hälfte des Werkes bestreitet der Chor, und hier vermochte die Wiener Singakademie auf der ganzen Linie zu begeistern. Ob in den großen Chören, teils mit Fugenpassagen, ob in den frommen Chorälen oder dem zarten Pianissimo des Frauenchors (!), der bei der Erleuchtung des Paulus die Stimme Gottes darstellt, immer präsentiert sich die Wiener Singakademie denkbar klangschön, ausgewogen und bestens artikulierend.

Das Symphonieorchester Vorarlberg hält mühelos mit auf diesem Niveau. Es vermag die differenzierte Dynamik und die klare Phrasierung, die Heinz Ferlesch am Dirigentenpult mit lebhaften Gesten fordert, souverän einzulösen und liefert wunderbare Soli. Stellvertretend sei genannt die Tenorarie mit dem Solocello von Luis Zorita Gonzáles. Das Publikum im Montforthaus Feldkirch reagierte enthusiastisch.

Anna Mika
Anna Mika
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
8° / 20°
heiter
9° / 24°
heiter
9° / 23°
heiter
10° / 23°
wolkig



Kostenlose Spiele