Bund stockt Mittel auf

Mehr Geld für das Stadttheater Klagenfurt

Kärnten
07.04.2024 08:59

Rund 1,39 Millionen Euro pro Spielsaison an zusätzlichen Bundesmitteln erhält das Stadttheater Klagenfurt, das nicht nur als Mehrspartenhaus ein wichtiger Kulturträger in Kärnten, sondern auch ein großer Arbeitgeber ist. 

„Bei den Verhandlungen für den Finanzausgleich 2024 konnten wir eine Erhöhung des Zweckzuschusses des Bundes für die Landes- und Stadttheater, die dem Bühnenverein angehören, um insgesamt rund zehn Millionen Euro erreicht“, erklärt Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser am Sonntag. Das bedeute für das Stadttheater Klagenfurt eine Mittelerhöhung um rund 1,39 Millionen Euro pro Spielsaison.

Bisher entfielen auf das Stadttheater Klagenfurt knapp drei Millionen Euro vom Bund, diese Summe hat sich auf rund 4,39 Millionen Euro erhöht. 

Theater als Arbeitgeber

Das Stadttheater Klagenfurt zeigt in jeder Spielzeit mehr als 200 Vorstellungen. Das Team umfasst etwa 270 fest angestellte Mitarbeiter und 90 Gäste, das Kärntner Sinfonieorchester und den Chor des Stadttheaters. Ausstattung und Bühnenbilder werden ausschließlich in den hauseigenen Werkstätten, in der Kostümabteilung, Tischlerei, Schlosserei, Malerei und Maske, gefertigt.

Laut den aktuellen Finanzierungsrichtlinien erhält das Stadttheater Klagenfurt insgesamt rund 17,66 Millionen Euro pro Spielsaison von den Theatererhaltern Land Kärnten und Landeshauptstadt Klagenfurt. Davon entfallen rund 10,8 Millionen Euro auf das Land. Darin enthalten ist auch immer schon der Zweckzuschuss des Bundes, der durch den Bühnenverein festgelegt wird.

Derzeit werden mit „Frühere Verhältnisse“ und „Häuptling Abendwind“ zwei Nestroy-Possen am  Stadttheater Klagenfurt gespielt – mit Gerti Drassl, Gerald Votava, Christoph F. Krutzler, Rudi Widerhofer, Magda Kropiunig sowie den Musikern Bernhard Neumaier und Elisabeth Koval. (Bild: Stadttheater Klagenfurt KarlheinzFessl )
Derzeit werden mit „Frühere Verhältnisse“ und „Häuptling Abendwind“ zwei Nestroy-Possen am  Stadttheater Klagenfurt gespielt – mit Gerti Drassl, Gerald Votava, Christoph F. Krutzler, Rudi Widerhofer, Magda Kropiunig sowie den Musikern Bernhard Neumaier und Elisabeth Koval.

Durch die nun um rund 1,39 Millionen Euro erhöhten Bundesmittel steigt der Förderbetrag auf insgesamt knapp über 19 Millionen Euro. Die Mitte Jänner 2024 beschlossene Sonderprojektförderung von 200.000 Euro für „Mein Freund Harvey“ in der Spielzeit 2024/25 ist in diesem Betrag nicht enthalten.

Zitat Icon

Das Stadttheater ist als Kultureinrichtung wichtig für Klagenfurt und ganz Kärnten. Die hervorragenden Auslastungszahlen zeigen auch, dass es der Bevölkerung am Herzen liegt. Unser Ziel ist und war es immer, dem Theater als Mehrspartenhaus und auch als wichtiger Arbeitgeber eine gute Perspektive zu geben – vor allem auch in den aktuell finanziell sehr herausfordernden Zeiten.

Kulturreferent Peter Kaiser

Im Mehrspartenhaus werden Oper, Operette, Musical, Schauspiel, Konzert und Ballett gezeigt. 716 Sitzplätze stehen dem Publikum zur Verfügung. Die Auslastung liegt bei knapp 75 Prozent.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele