Tod von Nawalny

Gerichte werten Namen als extremistisches Symbol

Ausland
02.03.2024 21:55

In einigen russischen Regionen haben Gerichte den Namen „Nawalny“ als verbotene extremistische Symbolik gewertet. Auf dieser Grundlage können Menschen, die den Namen des getöteten Oppositionsführers auf Plakate schrieben, zu Verwaltungsstrafen verurteilt werden.

Die NGO „Erste Abteilung“ verwies auf Urteile, in denen Menschen nach Gedenkaktionen zu Verwaltungsarrest verurteilt wurden, weil sie den Namen „Nawalny“ benutzt hatten. Begründet worden sei das damit, dass der Vorname und Name des Politikers auf extremistische und verbotene Organisationen wie die „Nawalny-Stäbe“, den „Fond zur Bekämpfung der Korruption“ (FBK) sowie den „Fond zum Schutz von Bürgerrechten“ (FSPG) verweise.

Derartige Fälle soll es dem Bericht nach in Tscheljabinsk, Krasnodar, Murmansk und Ulkanowsk gegeben haben. „Die Gerichtsentscheidungen zeigen, dass diese Spruchpraxis in unterschiedlichen Regionen vorkommt. Das bedeutet eines: Es gibt eine schriftliche Anordnung von oben“, sagte Jewgeni Smirnow, ein Anwalt der NGO.

Vorgehen auf Social Media?
Unklar bleibt noch, wie russische Strafverfolgungsbehörden mit der Nennung des Namens „Nawalny“ in sozialen Netzwerken umgehen. „Theoretisch könnten sie diese Interpretation auch gegen jene verwenden, die in sozialen Medien schrieben, und sogar gegen jene, die beim Begräbnis waren“, sagte „Erste Abteilung.“ Man halte das zwar nicht für wahrscheinlich, werde die Praxis aber beobachten. Am Freitag wurden bereits mehr als 100 Menschen bei Trauerfeiern festgenommen (siehe Video oben).

Eine Untersuchung zum Tod von Alexej Nawalny wird es wohl nicht geben. „Die Forderungen nach ‘transparenten, unabhängigen Untersuchungen‘ erachten wir als nichts anders als eine grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten unseres Landes“, sagte der russische Diplomat Aleksandr Wolgarjow. Westliche Diplomatinnen und Diplomaten in der OSZE würden mehrheitlich nicht verstehen, wer dieser verstorbene russische Staatsbürger gewesen sei. Wolgarjow stellte Nawalny als Wirtschaftsverbrecher und Nationalisten dar, der von westlichen Geheimdiensten unterstützt worden sei.

Aus Österreich hatten unter anderem Bundeskanzler Karl Nehammer und Außenminister Alexander Schallenberg (beide ÖVP) eine Untersuchung gefordert. Nehammer wandte ein, dass dies wohl „mehr als schwierig“ sein würde.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele