Wegen wütender Bauern

Polen will Grenzen zur Ukraine stärker schützen

Ausland
22.02.2024 15:34

Der Getreide-Streit zwischen der Ukraine und Polen ist in den vergangenen Tagen weiter eskaliert. Wütende polnische Bauern intensivierten ihren Protest an der Grenze zum Nachbarstaat. Die Regierung in Warschau will die Grenzübergänge nun stärker schützen.

„Wir werden die Grenzübergänge zur Ukraine und bestimmte Straßen- und Eisenbahnabschnitte in die Liste der kritischen Infrastruktur aufnehmen“, kündigte Polens Regierungschef Donald Tusk am Donnerstag in Warschau an. Dies solle innerhalb der kommenden Stunden geschehen.

Die praktische Konsequenz daraus werde sein, dass der Verkehr an der Grenze ohne Verzögerungen und Behinderungen fließen könne, sagte Tusk. Die Proteste polnischer Bauern richten sich gegen die EU-Agrarpolitik, aber auch gegen die Einfuhr günstiger Agrarprodukte aus der Ukraine.

Landesweite Proteste
Am Dienstag hatten die Landwirte landesweit Verkehrsknotenpunkte blockiert und am Grenzübergang Medyka Getreide aus ukrainischen Güterwaggons abgelassen.

Scharf kritisierte Tusk, dass bei den Bauernprotesten antiukrainische und prorussische Slogans aufgetaucht waren. „Wir können nicht zulassen, dass diejenigen, die aktiv Putins Propaganda dienen, die Proteste der Bauern an der ukrainischen Grenze ausnutzen. Jede derartige Unterstützung von Putins Erzählung ist Hochverrat.“ Am Dienstag hing bei einer Demonstration in Schlesien an einem Traktor ein Plakat mit der Aufschrift: „Putin, räum‘ auf mit der Ukraine, Brüssel und unseren Regierenden“.

Tusk will Kompromiss erzielen
Polen ist politisch und militärisch einer der engsten Verbündeten der von Russland angegriffenen Ukraine. Das EU- und Nato-Land hat rund eine Million Flüchtlinge von dort aufgenommen.

Tusk betonte, seine Regierung nehme das Anliegen der Bauern ernst und bemühe sich um einen Kompromiss, der die Landwirte zufriedenstellen werde. Das Angebot des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der am Mittwoch Regierungsgespräche an einem der blockierten Grenzübergänge vorgeschlagen hatte, nahm Tusk jedoch nicht an.

„Harte Arbeit“ statt „Symbolik“
Auf technischer Ebene liefen diese Gespräche kontinuierlich, eine „Symbolik“ sei dafür nicht nötig. „Wir brauchen konkrete Angebote für unseren Markt und die Landwirtschaft. Da erfordert keine Erklärung des guten Willens, sondern harte Arbeit“, so Tusk. Es bleibe dabei, dass das nächste Treffen mit seinem ukrainischen Kollegen Denys Schmyhal am 28. März stattfinde.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele