15.06.2012 13:59 |

Fatou Bensouda

Den Haag: Neue Chefanklägerin am IStGH vereidigt

Die neue Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Fatou Bensouda (Bild), ist am Freitag im niederländischen Den Haag vereidigt worden. Bei einer Zeremonie gelobte die 51-jährige Juristin aus dem westafrikanischen Gambia, ihre Aufgaben "ehrenvoll, ergeben, unparteiisch und zuverlässig" wahrzunehmen. Die Vertraulichkeit von Ermittlungen und Strafverfolgungen werde sie respektieren, sagte Bensouda weiter.

Die bisherige stellvertretende Chefanklägerin rückte mit der Vereidigung auf den Posten des Argentiniers Luis Moreno-Ocampo vor, der das Amt neun Jahre lang ausgeübt hatte. Seit dem Jahr 2004 war Bensouda seine Stellvertreterin. Zuvor hatte sie unter anderem am Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda in Tansania gearbeitet. Außerdem war sie Generalstaatsanwältin und Justizministerin Gambias.

Bensouda wird unter anderem mit Fällen aus sieben afrikanischen Staaten zu tun haben. Sie muss versuchen, den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir vor Gericht zu bringen. Außerdem stehen Milizenchefs aus der Demokratischen Republik Kongo, kenianische Politiker, der Sohn von Libyens früherem Machthaber Muammar al-Gadafi, Saif al-Islam, und der frühere ivorische Präsident Laurent Gbagbo auf der Liste der IStGH-Ankläger.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).