24.05.2012 18:24 |

Massaker auf Utöya

Breivik nach Opfer-Aussagen "geistig angeknackst"

Anders Behring Breivik hat erstmals vor Gericht auf Schilderungen von Überlebenden des Massakers mit 69 Toten auf der Insel Utöya reagiert. Er fühle sich "fast geistig angeknackst" von den Aussagen mit ihrem grausamen Inhalt, sagte der 33-jährige Norweger am Donnerstag vor Gericht in Oslo.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zuvor hatte der 21-jährige Überlebende Mohamad Hadi Hamed im Zeugenstand ausgesagt, dem wegen seiner Schussverletzungen der linke Arm und das linke Bein amputiert werden mussten. Er lag nach dem Massaker zwei Monate im Koma. Breivik hatte seit Anfang letzter Woche allen Zeugenschilderungen regungslos zugehört.

Nach Prozesstagen "ziemlich erledigt"
In einer kurzen Erklärung vor dem Abschluss dieses Prozessteils sagte er nach den Mitschriften von Osloer Medien aus dem Gerichtssaal: "Es ist mein Ziel, keine Gefühle zu zeigen. Darauf verwende ich viel Energie." Bei der täglichen Rückkehr "nach Hause" in die Haftanstalt Ila sei er aber "ziemlich erledigt".

Der Rechtsradikale Breivik hatte am 22. Juli 2011 auf Utöya Jagd auf die Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers gemacht. Kurz zuvor waren acht Menschen durch eine von ihm im Osloer Regierungsviertel platzierte Autobombe getötet worden.

Breivik kündigte an, dass er gegen einen Schuldspruch keine Berufung einlegen will, wenn das Osloer Gericht ihn für zurechnungsfähig erklärt. Es gebe keinerlei Grund, das Urteil anzufechten, wenn er strafrechtlich als verantwortlich angesehen werde, sagte der 33-Jährige. Breivik legt Wert darauf, dass seine islamfeindliche Gesinnung nicht als wahnwitzig und er selbst nicht als unzurechnungsfähig beurteilt werden.

Psychiaterin: Breivik "aufmerksam und konzentriert"
Die Zeitung "Aftenposten" veröffentlichte am Donnerstag zentrale Aussagen einer dreiwöchigen psychiatrischen Dauer-Beobachtung in Ila, bei der Breivik "aufmerksam, konzentriert und organisiert" gewirkt habe. Die Psychiaterin Maria Sigurjonsdottir erklärte in ihrem Bericht für das Osloer Gerichtsverfahren, Breivik spreche stets "angemessen und zusammenhängend". Er offenbare "adäquate Denkprozesse", die nach Inhalt sowie Struktur logisch seien. Dabei nutze er alle Gelegenheiten, "seine politische Botschaft zu verkaufen".

Breivik begründet sein Verbrechen mit Hass auf muslimische Zuwanderer sowie die sozialdemokratischen Befürworter einer multikulturellen Gesellschaft. Als entscheidende offene Frage für das Ende Juli erwartete Urteil gilt die Haltung der fünf Richter zu der unter den Rechtspsychiatern umstrittenen Zurechnungsfähigkeit des vielfachen Mörders.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).