Fr, 22. Juni 2018

Entwurf vorgelegt

08.05.2012 17:01

Parteifinanzen: "Ehrlichkeit keine Geographie-Frage"

Der "Krone" liegt der siebenseitige Entwurf zum neuen Parteiengesetz vor - unterschriftsreif auch für die ÖVP. Die blockiert jedoch weiterhin diese Initiative für mehr Klarheit in der Parteienfinanzierung. Bundeskanzler Werner Faymann bleibt jedoch beharrlich: "Ich höre nicht auf die Zurufe jener, die alles verzögern wollen."

100.000 Euro Geldstrafe, Abzüge bei der Parteienförderung, Kontrolle der Parteifinanzen durch den Rechnungshof und eine Auswertung der Prüfung durch eine unabhängige Kommission: Der nun der "Krone" vorliegende Entwurf des Parteiengesetzes regelt auch exakt, dass sämtliche Fraktionen künftig keine einzige anonyme Spende über 1.000 Euro annehmen dürfen.

Spätestens am 15. Mai will die SPÖ die Regelungen beschließen, am 1. Juli soll das Gesetz in Kraft treten. "Mir ist dieser Zeitplan absolut wichtig, wir haben schon zu lange diskutiert", erwartet sich Faymann weiterhin ein "Okay" von der ÖVP. Der Bundeskanzler argumentiert: "Wer es ehrlich meint und den Österreichern wieder Vertrauen in die Politik geben will, muss für diese Offenheit sein. Die Bürger haben ein Recht darauf, zu wissen, wie sich eine Partei finanziert."

"Keine Frage der Geographie"
Dass der Koalitionspartner auf verschiedenen Länderregelungen beharrt (siehe Infobox), hält Faymann für falsch: "Ein Bundesgesetz soll eben regeln, dass überall ein Rechenschaftsbericht gelegt wird - nach Bundesnorm. Soll denn ein Bundesland, nur weil's mehr Berge hat, andere Regeln der Sauberkeit haben? Nein: Ehrlichkeit ist keine Frage der Geographie."

Strengere Richtlinien in den Ländern möglich
Falls manche Landeschefs noch strengere Richtlinien zusätzlich zum Bundes-Parteiengesetz beschließen wollen, wäre das für Faymann kein Problem: "Wir wollen eine Mindestnorm auf Bundesebene. Jetzt. Wenn später jemand in einem Bundesland sagt: 'Wir machen's noch besser', dann habe ich sicher nichts dagegen."

Dass die ÖVP noch länger die Einigung verweigert, hält Faymann für unwahrscheinlich: "Es gibt auch in der ÖVP viele Menschen, die nichts für dunkelgraue Zonen in der Parteikassa übrighaben. Die Menschen guten Willens sind die Mehrheit."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.