Sportvorstand Muxel:

Lustenau: „Jetzt muss alles sehr schnell gehen“

Vorarlberg
11.12.2023 08:25

Austria Lustenau-Sportvorstand Stefan Muxel drückt bei der Trainersuche auf die Tube, vier Wochen sind seit der Beurlaubung von Ex-Coach Markus Mader bereits verstrichen. Geht es nach Muxels Plänen, sollen außerdem vier neue Spieler kommen, um den drohenden Abstieg doch noch abzuwenden.

Der gestrige 2:1-Sieg der WSG Tirol bei BW Linz hat die Situation bei der Austria zusätzlich verschärft. Der Rückstand auf die Silberberger-Elf beträgt bereits acht Punkte. Besonders brisant: in der ersten Frühjahrsrunde steht am Tivoli gleich das direkte Duell an. Geht auch das verloren, kann trotz Punkteteilung fast schon für die zweite Liga geplant werden. Wenn am 10. Februar der Anpfiff erfolgt, muss die Mannschaft auf den Punkt hin voll präsent sein. Dem neuen Trainer bleibt also keine Eingewöhnungszeit.

„Jetzt muss es wirklich schnell gehen“, drückt auch Sportvorstand Stefan Muxel auf das Tempo, was die Trainerbestellung betrifft. Wenn möglich, soll der neue Mann bereits diese Woche präsentiert werden. Umso unverständlicher scheint es, warum man nach der Beurlaubung von Markus Mader nicht früher reagiert hat und bereits vier Wochen verstreichen ließ.

Gehen Spieler freiwillig?
Für die sportliche Leitung geht es darum, gemeinsam mit dem neuen Coach ein Team zu finden, dass sich der Herkulesaufgabe stellt. Dafür wird es auch neue Spieler brauchen. „Geplant sind, dass zwei bis drei neue kommen, meiner Meinung nach braucht es aber vier“, betont Muxel. Die größte Baustelle liegt im Mittelfeld, aber auch im Sturm fehlt es an Durchschlagskraft. Zumal Nikolai Baden-Frederiksen völlig ausgelassen hat und als klassischer Mittelstürmer bei null Toren hält. „Mit ihm sind wir sicher nicht zufrieden“, bekräftigt der Sportvorstand.

Gegen den LASK saß der Däne, der von Vitesse Arnheim ausgeliehen wurde, nur noch auf der Tribüne. Der mit 1,5 Millionen Euro Marktwert teuerste Spieler von Lustenau versagte auf allen Linien. „Vielleicht gibt es Spieler, die den Abstiegskampf nicht wollen und bereit sind, von sich aus zu gehen“, kann sich Muxel auch Vertragsauflösungen im Winter vorstellen, ohne dabei einzelne Spieler beim Namen zu nennen. Auch die zweite Starverpflichtung Jonathan Schmid erwies sich alles andere als eine Verstärkung. „Jonathan ist ein Supertyp, der in der Mannschaft sehr akzeptiert wird“, bricht Muxel eine Lanze für den 33-Jährigen. Offensichtlich ist aber seine fehlende Fitness.

Spätestens dann, wenn der neue Trainer da ist, muss auf dem Spielersektor Nägel mit Köpfen gemacht werden. Laut Muxel ist man bereits an einigen dran. „Es gibt Gespräche. Klar ist, dass sie Qualität haben müssen, alles andere macht keinen Sinn.

Dietmar Hofer
Dietmar Hofer
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
3° / 5°
bedeckt
4° / 6°
Regen
5° / 9°
bedeckt
6° / 9°
leichter Regen



Kostenlose Spiele