Hinter den Kulissen

So entstanden „Napoleon“-Schlachtenszenen

Unterhaltung
27.11.2023 20:00

Militärexperten sorgten beim neuen Kino-Epos „Napoleon“ von Star-Regisseur Ridley Scott mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle für die imposante Umsetzung legendärer Schlachten wie Waterloo oder Austerlitz...

(Bild: kmm)

In einem Film über Napoleon dürfen natürlich seine größten Schlachten von Toulon über Austerlitz bis Waterloo nicht fehlen. Für die Umsetzung holte sich Ridley Scott („Gladiator“) Experten-Hilfe. Er beauftragte den Militär-Berater Paul Biddiss, der auch schon beim Weltkriegs-Drama „1917“ an Bord war. Dieser überwachte das Training der Schauspieler, die die Soldaten mimten: „Es war unmöglich, einfach Komparsen in Uniform zu stecken. Sie mussten ausgebildet werden wie Soldaten zur Ära Napoleons, was sehr viel technisches Wissen erforderte. Sie mussten die Formationen kennen oder wissen, wie man eine Muskete lädt.“

Um die Spezialeffekte wie Kanoneneinschläge oder Enthauptungen kümmerte sich Neil Corbould, der bereits zwei Oscars sein Eigen nennt. Die größte Herausforderung war für ihn eine Schlachtenszene, in der Soldaten über einen gefrorenen See reiten, von Napoleon beschossen werden und dadurch ins Eis einbrechen: „Das war der größte Schnee-Effekt, den ich je gemacht habe. Wir haben ein 30 mal 40 Meter großes Becken in die Erde gegraben und es mit einer Art Falltür versehen, um das Stürzen durchs Eis zu simulieren.“

Die Pferde liefen beim Dreh über beschneite Gummimatten, für die Einbruchsszenen wurden aber mechanische Pferde verwendet.

Übrigens: Wer historisch akkurate Schlachten erwartet, wird trotz der beeindruckenden Szenen enttäuscht, denn Scott nahm sich für „Napoleon“ auch viel kreative Freiheit...

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele