Aufruhr in Frankreich

Migration: Umstrittener Entwurf wird verschärft

Ausland
14.11.2023 16:52

Der französische Senat hat einen Entwurf für ein stark verschärftes Einwanderungsgesetz verabschiedet, der unter anderem die medizinische Versorgung von Migranten einschränkt. Die Senatoren stimmten am Dienstag mit 210 zu 115 Stimmen für den Gesetzentwurf, der vom 11. Dezember an in der Nationalversammlung debattiert wird.

Die nun weitergeleitete Fassung hat mit dem von der Regierung eingebrachten Text nicht mehr viel zu tun. Präsident Emmanuel Macron hatte ein Gesetz angekündigt, das sowohl die Integration von Migranten fördern, als auch das Abschieben abgelehnter Asylwerber erleichtern sollte. Der mehrheitlich rechte Senat kippte jedoch den markantesten Artikel, nach dem Migranten, die in Branchen mit Personalmangel arbeiten, eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen sollten.

Die Senatoren stimmten außerdem dafür, dass in Frankreich geborene Kinder ausländischer Eltern nicht mehr automatisch mit 18 die französische Staatsangehörigkeit bekommen.

Eingeschränkte medizinische Versorgung
Auch die medizinische Versorgung von Migranten soll nach dem Entwurf der Senatoren auf Notfälle reduziert werden. Die Änderungen durch den Senat hatten heftige Kritik ausgelöst.

Menschenrechtsorganisationen warnten davor, die Rechte von Migranten zu beschneiden. So sollen künftig auch Menschen abgeschoben werden können, die bei ihrer Ankunft in Frankreich jünger als 13 waren, oder ausländische Eltern, deren Kinder die französische Nationalität haben. Das UN-Kinderhilfswerks UNICEF verwies auf einen möglichen Konflikt mit der UN-Kinderrechtskonvention.

Rechte Politiker zufrieden
„Der Senat hat den Entwurf wieder kohärenter gemacht, indem er ihn verschärft hat“, sagte der Fraktionsvorsitzende der Republikaner, Bruno Retailleau. Der aus dem rechten Lager kommende Innenminister Gérald Darmanin zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden.

Es ist der zweite Anlauf der Regierung, den Text zu verabschieden. Im März hatte Premierministerin Elisabeth Borne eingeräumt, dass sich keine Mehrheit abzeichne. Denkbar ist daher, dass sie einmal mehr den Verfassungsparagrafen 49.3 nutzen wird, mit dem das Gesetz ohne abschließende Abstimmung der Abgeordneten verabschiedet werden kann.

Einen daran anschließenden Misstrauensantrag würde die Regierung wohl überstehen - dabei aber einen Imageschaden in Kauf nehmen.

Beerbt Innenminister Macron?
Für Macron wäre es nach der Pensionsreform das zweite große Reformprojekt. Darmanin, der in der Einwanderungsfrage einen harten Kurs fährt, gilt als möglicher Kandidat für Macrons Nachfolge, der bei der Präsidentschaftswahl 2027 nicht mehr antreten kann.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele