Di, 23. Oktober 2018

Schlichte Zeremonie

29.03.2012 15:51

Die "Eis-Baronin" hat hinter Gittern geheiratet

Nach dem Baby nun der Bund fürs Leben: Die "Eis-Baronin" und mutmaßliche Doppelmörderin Estibaliz C. hat hinter Gittern geheiratet. Donnerstagmittag gab die 32-Jährige ihrem 47 Jahre alten Freund im Verhörraum der Justizanstalt Wien-Josefstadt das Jawort.

Zwei Monate nach der Geburt ihres Kindes - das Jugendamt sprach die vorläufige Obsorge dem Vater und jetzigen Ehemann der mutmaßlichen Doppelmörderin zu - gibt es nun die vorösterliche Hochzeit.

15 Minuten Zweisamkeit nach Hochzeit
Es war eine kurze, schlichte Zeremonie ohne Musik. Die standesamtliche Trauung im Verhörraum in der Justizanstalt Josefstadt dauerte nur wenige Minuten. Trauzeugen waren zwei Freunde des frischgebackenen Ehemannes. Bevor Estibaliz C. – sie wird ihren Nachnamen wohl behalten – wieder in die Zelle musste, durfte das vermählte Paar noch 15 Minuten zusammen sein.

Rätselraten gibt es um ein allfälliges Foto vom Ringtausch. Ob es ein Bild zur Erinnerung geben wird – die Justiz fürchtete die Veröffentlichung –, ist noch nicht klar. Wenn, dann vermutlich erst bei einem allfälligen Strafantritt.

Estibaliz C. steht im Verdacht, ihren Ex-Mann und ihren damaligen Lebensgefährten ermordet und im Keller unter ihrem Eissalon in Wien-Meidling eingemauert zu haben. Als die Toten Anfang Juni 2011 zufällig gefunden wurden, setzte sich die gebürtige Spanierin kurzzeitig nach Italien ab und wurde in Udine festgenommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.